Biographische Datenbanken

Priess, Heinz

* 3.4.1915, † 12.1.2001
SED-Funktionär, Chefredakteur des Deutschen Freiheitssenders 904

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Hamburg; Vater Steinsetzer, Straßenbauarb.; Volksschule; Jungspartakus, 1927 als Pionier in die UdSSR geschickt; 1929 KJVD, Rote Front; 1932 KPD; 1933/34 illeg. Tätigkeit für den KJVD Hamburg; Okt. 1934 Emigr. nach Dänemark, 1934 – 36 in Kopenhagen; wegen seiner Kontakte zu den »Versöhnlern« von der KPD nicht als Emigrant anerkannt; 1936 – 39 Interbrigadist in Spanien, XIV. Internat. Brigade, 1937 Kommissar des 2. Bat. Hans-Beimler der XI. Internat. Brigade, dann Bat.-Kommissar in der 35. Division; 1937 KP Spaniens; Febr. 1939 nach Frankreich; interniert in den Lagern St. Cyprien, Gurs u. Le Vernet, 1941 Gefängnis Castres; sollte an die Gestapo ausgeliefert werden, floh im Sept. 1943 mit frz. Hilfe; Ltr. der KPD-Gruppe Lyon (»Georges«); Teiln. an der Résistance (»Henri Flaminck«); gehörte ab Herbst 1943 im KPD-Auftrag einer Gaullistischen Widerstandsgr. (»Mouvement national des Prisonnier de Guerre et Deportés«) an, dort Informationschef über feindl. Kräfte (Wehrmacht); Nov. 1944 in Paris; im KPD-Auftrag Kontakte zur OSS u. zu Noel H. Field; 1944 Verbindung zur BFD u. der Schweizer Partei der Arbeit; Jan. 1945 Ltr. der Militärkommission der BFD.
Okt. 1945 Rückkehr nach Dtl., Hamburg; 1945 – 51 Funktionär der KPD Hamburg, Mitgl. der KPD-Ltg. Wasserkante, Agit.-Prop.-Sekr.; ab Jan 1947 auch Red. der »Hamburger Volksztg.«; ab Dez. 1949 Chefred. der »Hamburger Volksztg.« (Nachf. von Erich Hoffmann); Mitgl. des Landessekr. der KPD Hamburg; Dez. 1950 im Zusammenhang mit der Noel-H.-Field-Affäre lt. Beschluß der ZPKK der SED »aus Sicherheitsgründen« Funktionsverbot für höhere Leitungsebenen in der KPD; Juli 1951 Übersiedl. in die DDR; Chefred. des Mitteldt. Rundfunks in Leipzig (Nachf. von  Hans Maaßen); ab 1952 Ltr. der Nachrichtenred. des Staatl. Rundfunkkomitees beim Min.-Rat; bis 1956 Chefred. des Dtl.-Senders; Aug. 1956 – 69 Chefred. des (konsp. arbeitenden) Dt. Freiheitssenders 904; 1969 – 75 im SED Auftrag in der Bundesrep. Dtl., dort in der DKP-Abwehrabt. Arbeit gegen »parteifeindl. Gruppen«; ab 1975 Mitgl. des Präs. des Komitees der Antifa. Widerstandskämpfer der DDR, ab 1978 dort Vors. der Sektion ehem. Spanienkämpfer; 1985 VVO; 1990 Mitgl. der PDS; gest. in Berlin.

Publ.: Bei General Walter am Vorabend der Schlacht. In: Brigada Internacional. Berlin 1974; Spaniens Himmel u. keine Sterne. Ein dt. Geschichtsbuch. Erinnerungen an ein Leben u. ein Jh. Berlin 1996
Sek.-Lit.: Kießling, W.: Partner im »Narrenparadies«. Berlin 1994; Barth, B.-R., Schweizer, W. (Hrsg.): Der Fall Noel Field. Berlin 2005 u. 2007.
BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis