Biographische Datenbanken

Profft, Elmar

* 28.5.1905, † 12.1.1978
Chemiker, Rektor der Technischen Hochschule für Chemie »Carl Schorlemmer« Leuna-Merseburg

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Halle; Vater Beamter; Schulbesuch in Hannover u. Berlin, 1924 am dortigen Paulsen-Real-Gymnasium Abitur; anschl. Studium der Chemie u. Technol. an der Univ. Berlin, 1928 Dipl. Chemiker; 1930 Prom. mit der Arbeit »Über den 2,3-Oxynaphthaldehyd u. die Naphthocumarine« bei Theodor Böhm u. Carl Mannich; 1930 – 35 Ass. an der Preuß. Landwirtschaftl. Versuchs- u. Forschungsanstalt Landsberg / Warthe; 1935 / 36 Ltr. der Patentabt. der Flesch Werke Oberlahnstein; 1937 – 47 Abt.-Ltr. im Forschungsinst. der Vereinigte Glanzstoffabriken Teltow-Seehof.
1945 – 51 CDU; 1947 – 55 Forschungsltr. im VEB Fahlberg-List Magdeburg; 1953 kumulative Habil. an der KMU Leipzig u. venia legendi für das Fachgebiet organ. Chemie; 1955 Prof. mit vollem Lehrauftrag für organ. Chemie an der TH für Chemie Leuna-Merseburg (THC), dort 1956 Prof. mit Lehrstuhl u. Dir. des Inst. für organ. Chemie, ab 1960 auch Dir. des Inst. für Organ. Technol., 1955 Prorektor für Forschung u. ab 1958 ständiger Vertreter des Rektors; Mai – Dez. 1961 Rektor der THC (Nachf. von  Heinz Schmellenmeier), Dez. 1961 Entpflichtung als Rektor u. Beurlaubung als Hochschullehrer wg. Äußerungen gegen die SED u. ihre Politik, insb. den Mauerbau; ab 1962 Aufbau u. Ltg. einer Abt. Tierarzneiforschung der VVB Pharmazeutische Industrie; 1970 Ruhestand; 1950 Verdienter Erfinder; 1960 NP; gest. in Wernigerode.
P.s Arbeiten über Hydroxyaminonitrobenzol erbrachten wichtige u. industriell verwertbare Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Konstitution u. Geschmack von synthet. Süßstoffen. Mit der Entw. des Falicains stellte P. der Medizin ein neues Pharmakon zur Verfügung, das den damals in der DDR bestehenden Mangel an Anästhetika zu überwinden half, da es aus heimischen Roh- u. Zwischenprodukten synthetisiert werden konnte. P. hat darüber hinaus zahlr. Tierarzneimittel entwickelt.

Publ.: Die Falicaine, ihre Chemie, Pharmakologie sowie die Anwendungsweise des Falicains in der Medizin als Anästhetikum u. Therapeutikum. Berlin 1954.
Sek.-Lit.: Nachruf. In: Ztschr. für Chemie (1978) 18.
DiH

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis