Biographische Datenbanken

Raskop, Johann

* 13.11.1911, † 15.7.1988
2. Sekretär der SED-Bezirksleitung Schwerin

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Berlin; Vater Anstreicher u. SPD-Mitgl., Mutter Fabrikarbeiterin, Hausgehilfin; 1918 – 26 Volksschule u. Mittelschule; 1926 – 30 Friseurlehre; 1927 KJVD; 1930 / 31 Arbeit bei der Müllabfuhr; ab 1929 mehrere kurze Inhaftierungen nach Zusammenstößen mit Faschisten bei Demonstrationen u. Versammlungen, gehörte einer radikalen Gruppe an; 1931 – 35 arbeitslos; 1932 KPD; Juli 1932 4 Monate Haft wg. unbefugten Waffenbesitzes; ab Nov. 1932 – Febr. 1933 Gefängnis wg. Anstiftung zum Bandendiebstahl; Febr. –Juni 1933 »Schutzhaft« in Berlin-Plötzensee; danach illeg. Arbeit für die KPD in der Widerstandsgr. »Theo Schulz«; Nov. 1933 kurze Verhaftung; 1943 / 44 Verbindung zur Widerstandsgr. »Rote Kapelle«; 1935 – 38 Tiefbauarbeiter in versch. Betrieben, dann Möbelträger u. Gerüstbauer; 1940 – 44 Wehrmacht, Sanitäts-Uffz. in Frankreich, Jugoslawien u. an der Ostfront; 1944 – 48 sowj. Kriegsgef. in Aleschky-Saporoshje, dort Antifa-Schule, Propagandist im Fronteinsatz, 1946 – 48 stellv. Lagerkommandant.
Juli 1948 Rückkehr nach Dtl.; SED; 1948 – 50 Lehrer an der SED-KPS »August Bebel« Berlin-Kaulsdorf; 1950 / 51 1. Sekr. der SED-KL Berlin-Weissensee; 1951 – 1953 persönl. Referent des 1. Sekr. der SED-BL Berlin  Hans Jendretzky; Aug. 1953 Ltr. der Abt. leitende Organe der Parteien u. Massenorg. der SED-BL Berlin; 1954 / 55 Sonderlehrgang an der PHS beim ZK der KPdSU in Moskau; dann Instrukteur der Abt. Leitende Organe, Parteien u. Massenorg. des ZK der SED; 1955 / 56 1. Sekr. der SED-KL Berlin-Köpenick; ab Jan. 1957 Mitarb. des ZK der SED, Beauftragter Instrukteur in der Abt. Leitende Organe, Parteien u. Massenorg.; ab 1958 Mitgl. der Zentralen Parteileitung im ZK-Apparat, hatte aktiven Anteil an der Zerschlagung der »parteifeindl. Gruppe Schirdewan«, nach Absetzung von  Karl Schirdewan ab Nov. 1958 / 59 stv. Ltr. der Abt. Org. des ZK der SED; 1959 – 63 Red. der Ztschr. »Neuer Weg«; 1960 – 63 stellv. Ltr. der ZK-Abt. Parteiorgane; 1963 – 69 2. Sekr. der SED-BL Schwerin, ab 1964 Sekr. für Org.- u. Kaderfragen der BL Schwerin; 1969 Banner der Arbeit; 1969 – 71 Ltr. der Abt. Kader im Komitee der ABI in Berlin; 1981 VVO; 1986 Ehrenspange zum VVO; gest. in Berlin.

BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis