Biographische Datenbanken

Rennhack, Heinz

* 5.3.1937
Schauspieler, Opernsänger, Entertainer

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Danzig (Gdańsk, Polen); Lehre u. ab 1954 Arbeit als Tischler, 1959 – 64 Operngesangsstudium an der HS für Musik »Carl Maria v. Weber« in Dresden, anschl. Engagements an der Staatsoperette in Dresden; ab 1968 Mitgl. des Schauspielensembles des DDR-Fernsehens, zahlr. Rollen, u. a. auch in Kinderfilmen u. Komödien, u. a. »Das tapfere Schneiderlein«, »Spuk im Hochhaus«, »Oben geblieben ist noch keiner«; Personality-Shows u. Moderation von Unterhaltungssendungen, u. a. »Ein Kessel Buntes«, »Der Wunschbriefkasten« (1973), »Wieder mal Heinz Rennhack« (1976); 1985 LP »Eine Runde Rennhack«, LP »Erschröckliche Moritaten« mit  Helga Hahnemann; neben der Fernseharb. zahlr. Gastspiele an Theaterbühnen, u. a. an der Kom. Oper u. der Volksbühne in Berlin, in Dresden, Görlitz, Halberstadt u. Zittau; 1983 NP.
1988 Übersiedl. nach West-Berlin, seitdem freiberufl. Schauspieler, Hauptrollen u. a. am Theater des Westens u. am Theater am Kurfürstendamm; 1993 ARD-Comedy-Serie »Heinz bleibt Heinz«, Filmrollen u. a. in den TV-Serien »Wie gut, daß es Maria gibt«, »Das Traumschiff« (1993), »Diese Drombuschs« (1993), »Die Trotzkis« (1993), »Liebling Kreuzberg« (1996), »Unser Charly« (2004); Moderation u. Mitwirkung in versch. TV-Shows, u. a. MDR-Show »Männer sind auch Menschen« (2002); seit 1997 Solotourneen
mit versch. Liederprogrammen; 2004 – 06 Oberspielltr., Regisseur u. Schauspieler des Hamburger Kulturdampfers »Das Schiff« mit jährl. wechselnden literar. Kabarettprogrammen; 2009 MDR Fernsehshow »Rennhack TV 2009«, Engagement als Gefängniswärter Frosch in der Operette »Die Fledermaus« am Schloßgartentheater Neustrelitz.
CDs: »Über die Liebe u. andere Grausamkeiten« (1997 / Lieder von Georg Kreisler), »Die Liebe u. der Dienstweg« (1999).

JaW

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis