Biographische Datenbanken

Richter, Frank

* 20.4.1960
Katholischer Priester

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Meißen, aufgew. u. 1978 Abitur in Großenhain; 1978 – 79 Latein- u. Griechischstudium im kath. »Vorseminar« in Schöneiche (b. Berlin); 1979 – 81 Bausoldat bei der NVA in Stralsund; 1981 – 87 Studium der Theol. in Erfurt u. Neuzelle; 1987 Priesterweihe in Dresden; 1987 – 89 Kaplan in Dresden-Pieschen; 1989 – 94 Domvikar an der Hofkirche in Dresden; 8.10.1989 Initiator der Deeskalation zw. Sicherheitsorganen u. Demonstranten auf der Prager Straße in Dresden; Begründer der hierbei spontan gebildeten »Gruppe der 20« in Dresden, 9.10.1989 Beteiligter am ersten »Dialog« in der DDR zw. der »Gruppe der 20« u. dem Dresdener OB  Wolfgang Berghofer; danach als kath. Pfarrer Rückzug aus der »Gruppe der 20« zugunsten des spät. OB Herbert Wagner.
1994 – 96 Jugendseelsorger des Bistums Dresden-Meißen; seit Jan. 1997 Pfarrer in Aue; 1991 Europ. Menschenrechtspreis; 1995 Bundesverdienstkreuz am Bande u. Erich-Kästner-Preis des Presseclubs der Stadt Dresden; 1997 Sächs. Verfassungsmedaille; 1997 – 2001 Pfarrer der röm.-kath. Gemeinde in Aue (Sachsen); 1997 Sächs. Verdienstmed.; 1998 – 2002 ehrenamtl. Vors. des Kinder- u. Jugendrings Sachsen e. V.; 2001 – 06 ehrenamtl. Dir. der kath. Akad. (e. V.) in Dresden; Juni 2006 – Juli 2007 Pfarrer der alt-kath. Gemeinde in Offenbach; Aug. 2007 – 08 Lehrer an der Dreieichschule in Langen (Hessen); seit 2008 Dir. der Landeszentrale für pol. Bild. in Sachsen.

Publ.: Worte wachsen langsam. Dresden 1999.
BeS; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis