Biographische Datenbanken

Rossmeisl, Rudolf

* 5.8.1923, † 16.3.1986
Diplomat

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Rothau (Krs. Elbogen, ČSR / Rotava, Tschechien); Vater Arbeiter; Volks-, Bürger- u. Gewerbeschule; Lehre u. Arbeit als Schlosser; 1929 Jungpioniere, 1937 KJV der ČSR; 1942 Wehrmacht, 1945 Desertion, 1945/46 »provisor. tschech. Staatsbürgerschaft wegen antifasch. Tätigkeit«.
1946 Übersiedl. nach Dtl.; KPD/SED; bis 1947 Arbeit als Schlosser, Sachbearb. für Betriebsgruppen in der SED-Stadtltg. Reichenbach; 1948 Lehrgang an der Landesparteischule, anschl. Referatsltr. in der SED-Landesltg. Sachsen; 1949/50 2. Sekr. der SED-KL Oelsnitz; 1949/50 Mitgl. des ZR der FDJ; ab Mai 1950 Angeh. des MfAA, 1950 – 52 Konsul in Peking u. Sekr. der SED-Org. der dortigen DDR-Botschaft; 1952 – 54 Botschaftsrat der DDR in Warschau; 1954 – 56 Ltr. der Abt. Ostasiat. Länder im MfAA; 1956 – 59 Fernstudium an der PHS der SED (ohne Abschluß); 1956 – 60 Botschaftsrat in Moskau; 1960 – 63 Ltr. der Presseabt. des MfAA; 1963/64 Studium an der PHS; 1964 – 68 Gesandter an der DDR-Botschaft in der UdSSR; 1968 – 73 Botschafter in der VR Polen (Nachf. von  Karl Mewis); 1973 – 79 Ltr. der Abt. Benachbarte Länder im MfAA (Nachf. von Franz Everhartz); 1979 – 83 Botschafter in der VR Ungarn (Nachf. von Gerhard Reinert).

AnH

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis