Biographische Datenbanken

Saß, Katrin

* 23.10.1956
Schauspielerin

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Schwerin; Vater Angest. des Rates des Bez. u. Hausmann, Mutter Volksschauspielerin plattdt. Mundart (Marga Heiden); OS, Abitur; Lehre als Telefonistin (Facharbeiter für Fernsprechverkehr); nach Ablehnung an der Berliner Schauspielschule 1975 – 78 Studium an der Schauspielschule Rostock; nebenher am Theater in Schwerin; 1978 von Regisseur  Heiner Carow für den Film entdeckt (»Bis daß der Tod euch scheidet«, 1979); Engagement am Kleist-Theater in Frankfurt (O.), vor allem in Märchenstücken; ab 1981 zunächst als Gast am Theater des Friedens Halle, später dort Engagement unter  Peter Sodann, u. a. als stumme Kathrin in  Bertolt Brechts »Mutter Courage u. ihre Kinder«, als Julia in Shakespeares »Romeo u. Julia«, in Stücken von  Volker Braun u.  Heiner Müller, auch Gesang u. Tanz in der »Revue 50«; nebenher auch Filmarbeit, u. a. Hauptrolle in »Bürgschaft für ein Jahr« (1981, Regie Herrmann Zschoche), dafür 1982 Silberner Bär auf der Berlinale Berlin (West), danach zeitw. keine Rollen mehr bei der DEFA; ab 1985 wieder im Film, u. a. in »Meine Frau Inge u. meine Frau Schmidt« (1985, Regie Roland Oehme), »Das Haus am Fluß« (1986, Regie  Roland Gräf), »Der Traum vom Elch« (1986, Regie Siegfried Kühn), »Fallada – letztes Kapitel« (1988, Regie R. Gräf), »Heute sterben immer nur die anderen« (1990, Regie S. Kühn); beim DFF u. a. in »Polizeiruf 110« u. »Der Staatsanwalt hat das Wort«; bis 1990 Engagement am Schauspielhaus Leipzig.
Nach 1990 zunächst in kleineren Fernsehrollen, u. a. 1993 – 98 als Kommissarin Tanja Voigt im »Polizeiruf 110« (ORB); 1991 – 2007 verh. mit dem Regisseur Siegfried Kühn; 1997 wieder in einem Kinofilm (»Härtetest«, R: Janek Rieke), 2001 Hauptrolle in »Heidi M.« (R: Michael Klier), Dt. Filmpreis u. Preis der dt. Filmkritik; 2003 in »Good bye, Lenin!« (R: Wolfgang Becker, zahlr. Preise), 2008 in »Lulu u. Jimi« (R: Oskar Roehler); 2006 unter Klaus Maria Brandauer in Brechts »Dreigroschenoper« im Admiralspalast in Berlin; lebt in Berlin.

Publ.: Das Glück wird niemals alt. München 2003 (Autobiogr.).
IKF

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis