Biographische Datenbanken

Scheler, Werner

* 12.9.1923
Pharmakologe, Präsident der AdW, Rektor der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Coburg; Vater Schlossermstr.; 1930 – 42 Volksschule u. Realgymnasium in Steinach u. Sonnenburg; 1941 NSDAP; Kriegsteiln. als Flaksoldat.
1945/46 Werkzeugmacher u. Kassierer bei der Sozialversicherung in Steinach; 1945/46 KPD/ SED; ab 1946 Abiturlehrgang an der ABF u. anschl. Studium der Med. an der FSU Jena; 1949 LPS in Camburg; 1951 Prom. (Die biol. Wirkungen des Cholins unter bes. Berücksichtigung des Neurotropans) an der FSU Jena; anschl. Assistent am Pharmakolog. Inst. der HU Berlin; 1954 – 59 Oberassistent bzw. wiss. Mitarb. am Inst. für med. Biol. der DAW in Berlin-Buch, dort 1956 Habil. (Der Einfluß der Eiweißkomponenten auf Eigenschaften u. Struktur von Methämoglobinverbindungen); 1956 Doz. u. 1959 Prof. für Pharmakol. HU Berlin; 1959 Dir. des Pharmakol. Inst. der EMAU Greifswald; 1962 ord. Prof. mit Lehrstuhl für Pharmakol. an der EMAU; 1961 – 63 Prorektor für wiss. Nachwuchs; 1963 – 70 u. 1981 – 90 Abg. der Volkskammer; 1966 – 70 Rektor der EMAU (Nachf. von  Georg Tartler); 1966 Verdienter Arzt des Volkes; 1968 Mitgl. des Präsidialrats des KB; ab 1969 Mitgl. des Forschungsrats; 1970 NP; 1971 – 79 Dir. des Forschungszentrums für Molekularbiol. u. Med. der DAW bzw. AdW; 1971 Korr., 1973 Ord. Mitgl. der AdW; 1976 Kand., 1978 – 89 Mitgl. des ZK der SED; 1979 – 90 Präs. der AdW (Nachf. von  Hermann Klare); Mitgl. der Leopoldina; 1981 Dr. h. c. der EMAU; 1982 VVO; 1983 KMO; Mitgl. der AdW Bulgariens, der ČSSR u. UdSSR; lebt in Berlin.
Arbeitsgebiete: allg. u. molekulare Pharmakol.
Sek.-Lit.: W. S. In: Pasternak, L. (Hrsg.): Wissenschaftler im biomedizin. Forsch.-Zentr.: Berlin-Buch 1930 – 2004. Frankfurt (Main). 2004; Steiger, K.-P. (Hrsg.): Zwischen Wiss. u. Politik. Festkolloquium zum 80. Geb. von W. S. Berlin 2004.

Publ.: Grundlagen der allg. Pharmakol. Jena 1969; Von der DAW zu Berlin zur AdW der DDR. Berlin 2000; Die Berliner Akad. nach 1945. Berlin 2001 (Hrsg. mit W. Hartung); Zwischen Arznei u. Gesell. Zum Leben u. Wirken des Friedrich Jung. Berlin 2002 (Hrsg. mit P. Oehme); Planung u. Selbstbestimmung in der Forschung. Berlin 2003.
HuL

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis