Biographische Datenbanken

Schleef, Einar

* 17.1.1944, † 21.7.2001
Schriftsteller und Regisseur

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Sangerhausen, Mutter Näherin, Vater Architekt; 1950 Einschulung, 1964 Abitur, Mitgl. einer Theatergruppe in Leipzig; 1964 Beginn eines Studiums an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee (Malerei), 1964/65 zugleich Arbeit als Szenarist u. Kolorist für die Ztschr. »Mosaik«, 1965 Relegierung von der HS wegen Beleidigung eines Doz., Malerhelfer beim DFF, 1967 Wiederzulassung zum Studium (Bühnenbild), nach Abschluß 1971 Meisterschüler bei  Karl von Appen an der DAK zu Berlin; 1972 Debüt als Bühnen- u. Kostümbildner an der Berliner Volksbühne in »Don Gil von den grünen Hosen« von Tirso de Molina; 1973 Dipl.; 1972 – 75 Zusammenarbeit mit  Bernhard K. Tragelehn bei den Inszenierungen »Katzgraben«, »Frühlings Erwachen« u. »Fräulein Julie« am Berliner Ensemble (BE); blieb 1976 nach Absetzung von »Fräulein Julie« durch staatl. Behörden u. in Reaktion auf die Ausbürgerung von  Wolf Biermann anläßl. einer Inszenierung am Burgtheater Wien im Westen.
1978 – 82 Regiestudium an der Dt. Film- u. Fernsehakad. in West-Berlin; diverse Arb. als Autor u. Filmdarsteller; 1985 – 90 Hauptregisseur am Schauspiel Frankfurt (Main); dort u. a. Inszen. von »Mütter« nach Aischylos’ »Sieben gegen Theben« u. Euripides’ »Die Schutzflehenden« (1986), Gerhart Hauptmanns »Vor Sonnenaufgang« (1987), des eigenen Stücks »Die Schauspieler« (1988), »Faust« (1990).
1993 Rückkehr ans BE, dort Uraufführung von Rolf Hochhuths »Wessis in Weimar«; nach kurzzeitigem Engagement am Schillertheater Berlin 1995 Wiederaufnahme der Arbeit am BE, Regie u. Hauptrolle in  Brechts »Puntila«, erneute Kündigung nach Scheitern einer Aufführung; weitere Inszenierungen: 1997 »Salome« nach Oscar Wilde am Düsseldorfer Schauspielhaus, 1998 »Ein Sportstück« von Elfriede Jelinek (3sat-Innovationspreis, Josef-Kainz-Med. der Stadt Wien) u. 1999 »Wilder Sommer« nach Carlo Goldoni am Burgtheater Wien; 1999 »Der Golem« von Ulla Berkéwicz am Akademietheater Bayreuth; 2000 »Verratenes Volk« nach Texten von Milton, Nietzsche, Dwinger u. Döblin am Dt. Theater in Berlin; 1989 Alfred-Döblin-Preis, 1990 Fritz-Kortner-Preis (mit B. K. Tragelehn), 1995 Mülheimer Dramatikerpreis, 1998 Literaturpreis der Stadt Bremen; Autor zahlr. Romane, Erzählungen, Theaterstücke u. Hörspiele; 2002 Uraufführung seiner Nietzsche-Trilogie unter Regie von Thomas Bischoff an der Berliner Volksbühne; 2008 Ausstellung mit seiner Malerei aus vier Jahrzehnten (90 Gemälde, 250 Zeichn.) in Halle (Saale); gest. in Berlin; Elfriede Jelinek in einem Nachruf: »Es hat in Dtl. nur zwei Genies gegeben: Im Westen Fassbinder, im Osten Schleef«.

Publ.: Gertrud. Bd. I u. II. Frankfurt (Main) 1980 u. 1984; Zuhause. Frankfurt (Main) 1981; Erzählungen. Frankfurt (M.) 1982; Schlangen. (Bildtextband mit H.-U. Müller-Schwefe), Frankfurt (Main) 1986; Droge Faust Parsifal. Frankfurt (Main) 1997; Tagebuch 1953 – 63. Frankfurt (Main) 2004; Tagebuch 1964 – 76. Frankfurt (Main) 2006; Tagebuch 1977 – 80. Frankfurt (Main) 2007; Tagebuch 1981 – 98. Frankfurt (Main) 2009; Tagebuch 1999 – 2001. Frankfurt (Main) 2009.
Sek.-Lit.: Wolfgang Behrens: E. S. Werk u. Person. Berlin 2003; Alexander Kluge: E. S. – der Feuerkopf spricht. Berlin 2003; G. Gerecke, H. Müller, H.-U. Müller-Schwefe (Hrsg.): E. S. Arbeitsbuch. Berlin 2002.
JaW

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis