Biographische Datenbanken

Schönfeld, Friedhelm

* 13.5.1938
Jazzmusiker

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Zehrendorf (Krs. Teltow); 1950 – 58 Studium in Berlin (Klarinette, Klavier, Komposition); 1957/58 im Tanzorchester Heinz Igel, 1958/59 im Harry-Seeger-Quintett u. a. namhaften Tanz-, Theater- u. Sinfonieorchestern; 1960 – 70 1. Alt- u. Solo-Saxophonist im Rundfunk-Tanzorchester Berlin; 1959 Soloschallplatte mit dem Orchester Alfons Wonneberg bei »Melodija« in Moskau; 1960 eigenes Quartett, dann bis 1965 eigenes Quintett (u. a. mit Hubert Katzenbeier u. Joachim Kühn); Gründung des F. S. Trios (mit Klaus Koch u.  Günter Sommer); Anfang der 1970er Jahre neue Formation mit Dieter Keitel u. Reinhard Walter, später mit Aladar Pege u. Wolfgang Weber; Kompositionen auch für Chansons u. Filmmusik, Fernsehen u. Theater; Amiga-Jazz-LPs: »Jazz via Dresden« (1965), »Jazz – Gedichte von Jens Gerlach« (1968) u. »F. S. – Jazz – Hubert Katzenbeier« (1972), auch auf der FMP-Doppel-LP »Snapshot – Jazz Now – Jazz aus der DDR« (1979); 1976 – 79 Musikdramaturg am Theater im Palast der Republik, hier auch Veranstaltung der »Internat. Jazz-Workshops« (Regie, Komposition, Moderation); 1983 Auswanderung nach Toronto, Arbeit mit hochrangigen Jazzensembles (Air Raid«, »The Alltime Sounds Effects Orchestra«, »Canada Pops Orchestra«) u. den eigenen Gruppen »Intuition« u. »Kings of Swing«; 1985 Umzug nach West-Berlin; Lehrtätigkeit an der HS der Künste; 1. Altsaxophonist u. später Ltr. der Big Band des (West-)Berliner Polizeiorchesters.
1990 – 2000 als stellv. Ltr. des Berliner Komponistenverb. aktiv an der Vereinigung der Verbände aus Ost u. West beteiligt; 1999 Eigenprod. der CD »Balladen« mit Tochter Axinia S. (Gesang); bis 2001 Mitgl. der Brass Band Berlin; seit 2001 Prof. an der HS für Musik »Karl Maria von Weber« in Dresden; zahlr. Konzerte als Solist, mit eigenen Formationen u. internat. Musikern, u. a. in der Veranstaltungsreihe »Jazz – Lyrik – Prosa«; jüngste CD bei Tonne Records Dresden: »Vor der Flut« (Livemitschnitt 2002); 2004 beim Jazzinst. Darmstadt Gesprächskonzert über den Jazz in der DDR mit Dr. Knaur.
S. gilt im In- u. Ausland als einer der führenden innovativen Jazzmusiker, sein F. S. Trio mit Koch u. Sommer als für den mod. Jazz in der DDR richtungweisend.

Sek.-Lit.: Bratfisch, R.: Freie Töne. Die Jazzszene in der DDR. Berlin 2005.
JoS

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis