Biographische Datenbanken

Stapel, Eduard

* 30.5.1953
Initiator der DDR-Schwulenbewegung u. Gründer des Schwulenverbands

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Bismark (Altmark); Vater Fleischer, Mutter Hausfrau; 1959 – 71 Schulbesuch in Bismark u. Stendal, 1971 Abitur; 1971/72 Volontariat in Halle; 1972 – 76 Studium der Journalistik an der KMU Leipzig; 1975 – 82 Studium der Theol.; 1982/83 Konviktsinspektor am Theol. Seminar Leipzig; ab 1981 Initiator kirchl. Arbeitskrs. Homosexualität; 1983/84 Vikar in Magdeburg; 1984/85 Predigerseminar in Brandenb.; 1985 Zweites Theol. Examen in Magdeburg; 1985 – 90 Angest. für Schwulen-Arbeit bei der Ev. Stadtmission Magdeburg; 1990 Initiator u. Gründungsvorstandsmitgl. des Schwulenverb. in der DDR / Dtl. (SVD, ab 1999 LSVD).
1990 – 2006 Bundesvorstandsmitgl. des LSVD, seitdem sein Ehrenvorsitzender; Mitgl. der Ges. für Sexualwiss.; 1991 – 93 wiss. Mitarb. der Stiftung Runder Tisch – Sächs. Bildungswerk; 1995 – 97 Mitarb. der Forschungsstelle der Ges. für Sexualwissenschaft in Leipzig; 1996 Bundesverdienstkreuz; 1997 Umzug nach Bismark; 1997 – 2000 Landesvors. von Bündnis 90 / Die Grünen in Sachsen-Anh; seit 1999 Kommunalpolitiker in der Altmark.

Publ.: Warme Brüder gegen Kalte Krieger. Schwulenbewegung in der DDR im Visier der Staatsicherheit. Magdeburg 1999; Beiträge in mehreren Tagungsbänden.
ChL

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis