Biographische Datenbanken

Böhme, Kurt

* 6.5.1913, † 4.6.1991
1. Sekretär der SED-Gebietsleitung Wismut

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Deuben (Krs. Dresden); Vater Arbeiter; Volksschule; Ausb. zum Tischler u. Polier; 1922 – 28 Mitgl. der Roten Jungpioniere; 1927/ 28 Tischlerlehrling in Freital, wg. Differenzen mit dem Meister entlassen; 1928 KJVD; 1928/ 29 Hilfsarb. in einer Glasfabrik in Freital; 1929 mit KJVD-Deleg. in Moskau; März 1930 KPD; 1930 – 33 Mitgl. der KPD-BL u. KJVD-BL Sachsen; März – Juni 1930 Hilfsarb. in Hainsberg (Saale), anschl. kurzfristige Beschäftigung in versch. Baubetrieben; nach 1933 illeg. Tätigkeit, ab Mai 1933 Ltgr. des illeg. KJVD in Freital; Mai – Juli 1933 »Schutzhaft«; 1936 Hilfsarb. bei der Reichsbahn; erneut illeg. polit. Arbeit; Nov. 1936 verurteilt wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« zu 4 Jahren u. 7 Mon. Zuchthaus; Haft im Zuchthaus Zwickau; nach Entlassung im Dez. 1940 Hilfsarb.; Febr./März 1941 erneut Polizeihaft; 1941/42 Lehre als Möbelpolierer; März 1944 – Mai 1945 Bewährungsbat. der »Organisation Todt«, z T. in Frankreich.
Juni/Juli 1945 Ltr. des Arbeitsamts Freital; Aug. – Nov. 1945 Abt.-Ltr. bzw. Sekr. der KPD-KL Freital; 1945/46 Landesparteischule Sachsen; Febr. – Apr. 1946 Mitarb. der Personalpolit. Abt. der KPD-BL Sachsen; SED; Mai 1946 – Okt. 1947 Instrukteur der Abt. Kader des SED-Landesvorst. Sachsen, Sektor Parteifunktioäre; 1947 – 51 1. Sekr. der SED-KL Siegmar-Schönau/Gebietsltg. Wismut; 1950 – 54 Kand. des ZK der SED; 1951/52 Sonderlehrgang an der PHS der KPdSU in Moskau; Apr. – Juni 1952 Instrukteur des ZK der SED im Stadtkreis Rostock; 1952 Offizier der KVP, dann NVA; 1957 VVO; stellv. Ltr. der Polit. Verw. im MfNV; 1961/62 Militärattaché an der DDR-Botschaft in der UdSSR; Oberst; 1963 – 69 Stellv. des Vors. für Innere Angelegenh. des Rats des Bez. Karl-Marx-Stadt; gest. in Chemnitz.

Sek.-Lit.: Karlsch, R., Zybnek, Z.: Urangeheimnisse. Berlin 2007.
BRB; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis