Biographische Datenbanken

Victor, Walther

(Ps. C. Redo)
* 21.4.1895, † 19.8.1971
Publizist, Schriftsteller

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Bad Oeynhausen (Westf.) in einer jüd. Fam, ab 1901 aufgew. in Posen; Vater Besitzer einer Ziegelei u. Fabrikdir.; 1901 – 03 Volksschule, 1904 – 13 Gymnasium in Posen, Abitur; Wandervogelbew.; 1913 Teiln. an der Gründung der Freidt. Jugend auf dem Hohen Meißner; 1913/14 Studium der Rechtswiss. u. Lit.-Geschichte in Freiburg i. Br.; 1914 – 18 Militärdienst; 1918 Mitgl. eines Soldatenrats; ab 1918 Forts. des Studium in Halle; 1919 Mitbegr. u. Vors. der Soz. Studentengr. Halle; 1919 SPD, Mitarb. an der SPD-Ztg. »Volksstimme«; 1919 – 23 Red. am »Hamburger Echo«; 1923 – 31 Red. am »Sächs. Volksblatt« (Zwickau), 1924 – 31 dessen Feuilletonred.; 1923 – 31 Stadtverordneter, -rat u. Vors. der IAH in Zwickau; Mitarb. an der »Weltbühne«; 1930 wegen angebl. Gotteslästerung zu vier Mon. Gefängnis verurteilt, nach Intervention von Kurt Tucholsky amnestiert; 1931 wg. antisemit. Bedrohung Wegzug aus Zwickau; 1932/ 33 Feuilletonchef am »8-Uhr-Abendblatt« (Berlin); lebte 1933/34 illeg. in Berlin (»Werner Voigt«), dann auf der Bodenseeinsel Reichenau; 1935 Ausschluß aus der Reichsschriftumskammer, Flucht in die Schweiz; 1936 Red. der Ztschr. »Die Naturfreunde«, Gründer des Verbano-Verlags; publizierte in der Schweizer Arbeiterpresse, der »Volksillustrierten« (Prag) u. der Ztschr. »Das Wort« (Moskau); 1938 wegen pol. Betätigung aus der Schweiz ausgewiesen, Umzug nach Luxemburg, dort Mitarb. am »Escher Tageblatt«; Juli 1939 Frankreich; Jan. 1940 in Paris verhaftet, interniert in versch. Lagern; nach Entlassung Flucht nach Portugal; ab Okt. 1940 Exil in den USA, in New York zwitw. ungelernter Arbeiter; dort schrieb er die Autobiogr. »Kehre wieder über die Berge« (New York 1945, Neuausg. 1982); 1941 angestellt bei der American Book and Stratford Press, New York; 1943 – 45 Prod.-Ltr. des Alfred A. Knopf Verlags (New York); Mitarb. bzw. Korresp. von Ztgn. u. Ztschr. der Schweiz, Luxemburgs, der UdSSR, USA (»The German American«) u. Mexikos; 1943 – 46 Mitgl. der Ltg. des Komitees Freies Dtl. in den USA; ab 1946 UNO-Korresp. für Schweizer u. niederländ. Ztgn.; Febr. 1947 Rückkehr nach Eruopa, Aufenthalt in Luxemburg.
Juni 1947 Rückkehr nach Dtl., zunächst Hamburg; Arbeit in der Landesreg. Sachsen, später Pressechef bei Ministerpräs.  Max Seydewitz; 1947 Mitgl. der SED; freier Schriftst.; 1948 Mitbegr. u. 2. Vors. des Schutzverb. Dt. Autoren Zone; 1949 »Goethe-Lesebuch«; 1949/50 liter. Ltr. der Büchergilde Gutenberg Berlin; 1950 »Heinrich Heine. Ein Lesebuch für unsere Zeit«; 1950 Geschäftsf. Vors. des SV im KB; lebte ab 1951 in Kleinmachnow u. Berlin; 1951 – 54 Hrsg. der »Lesebücher für unsere Zeit« (1949 ff., Gesamtaufl. über vier Mio. Expl.), eröffnete u. a. mit Bänden zu Gotthold E. Lessing, Heinrich v. Kleist, Kurt Tucholsky, William Shakespeare eine auf breite Leserschaft gerichtete Erberezeption; 1952 Vorstandsmitgl. im DSV, Arbeit mit jungen Autoren; 1957 Heinrich-Heine-Preis (zus. mit Karl Schnog); 1957 – 59 Sekr. des DSV; 1960 Dr. h. c. der EMAU Greifswald; 1961 Umzug nach Weimar; 1961 Ehrenmitgl. des Vorst. des DSV; 1961 NP; Heinrich-Heine-Preis; 1965 Banner der Arbeit; 1969 VVO; gest. in Bad Berka.

Publ.: Zwischen Himmel u. Hölle. Jack London. Der Roman meines Lebens. Zürich 1937; Ausgew. Schriften. Berlin 1960/62; Freund u. Feind. Kritiken aus fünf Jahrzehnten. Berlin 1980 (Hrsg. H. Greiner-Mai); Kehre wieder über die Berge. Eine Autobiogr. Berlin u. Weimar 1982 (Erstausg. New York 1945).
Sek.-Lit.: Fritsch, H.: Bibliogr. der selbständig erschienenen Veröff. W. V.s aus den Jahren 1921 – 1982. Jena 1984; Sowa, C.: Maria Gleit u. W. V. Ein Schriftstellerehepaar auf Zwischenstation in Luxemburg. In Galerie (1991) 3; Voigt, W..: W. V. – Ein Weg nach Weimar. Berlin 1998; Goetzinger, G., Conter, C. D.: Luxemburger Autorenlexikon. Mersch, Luxembourg 2007.
BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis