Biographische Datenbanken

Villain, Jean (eigtl.: Marcel Brun)

* 13.6.1928, † 8.9.2006
Journalist, Schriftsteller

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Zürich (Schweiz); Vater Neurologe u. Psychoanalytiker, Mutter Kunstmalerin; nach dem Abitur 1946 Journalistenschule; Volontariat beim sozialdemokr. »Volksrecht«; Militärdienst; 1949 Mitglied der sozialist. Partei der Arbeit der Schweiz (PdA), Sekr. der Parteiltg., später Sekr. der DDR-Sektion der PdA; Aufenthalt in einem Kibbuz, dort Ausbildung zum Tischler u. Arbeit für die Tageszeitung »Al Hamishmar« in Tel Aviv; Mitarb. der PdA-Ztg. »Vorwärts« u. der Berliner »Weltbühne«; 1950 erste Buchveröff. (»Der Kibbuz – Verwirklichung einer Illusion?«); 1951 – 61 Reisereportagen für die »Weltbühne« aus Westeuropa, ab 1957 v. a. aus Afrika; kurz vor dem Mauerbau 1961 Übersiedl. in die DDR; Korresp. des »Vorwärts« in Ost-Berlin u. Mitarb. der »Neuen Berliner Illustrierten« (NBI); 1963 / 64 maßgebl. beteiligt an der Konzipierung des DDR-Nachrichtenmagazins »Profil« nach Vorbild des »Spiegel«, das jedoch nicht über eine Nullnummer hinauskam; leitete für die NBI 1964 / 65 Kurs für Nachwuchsreporter (Teilnehmer u. a.  Klaus Schlesinger, Landolf Scherzer), der ihm nach dem 11. SED-Plenum 1965 ein partielles Schreibverbot einbrachte, da er Texte des »Spiegel« u. des amerik. Wirtschaftswiss. Paul Sweezy behandelte; Reportagereisen nach Afrika, Indien u. Kuba; 1971 / 72 Vorlesungen u. Seminare an der HU Berlin; lebte seit 1974 in Dreesch bei Prenzlau; seit 1978 vom MfS als IM »Erwin« geführt; Verfasser autobiogr. Romane (»Damals in Allenwinden«, 1978; »Junger Mann aus gutem Hause«, 1987); 1975 Heinrich-Heine-Preis des MfK der DDR; 1988 VVO.
Nach 1990 breitere Anerkennung auch in der Schweiz, v. a. durch eine Biographie über die Kinderbuchautorin Johanna Spyri (»Heidi«), seine Urgroßtante (»Der erschriebene Himmel – Johanna Spyri u. ihre Zeit«, 1997); 1994 Fritz-Hüser-Peis; 1997 Ehrengabe der Stadt Zürich; 2007 Autobiogr. »Reisen ohne Rückfahrkarte. Ein Reporterleben« (posthum); gest. in Dreesch.

Publ.: Und so schuf Gott die Apartheid. Berlin 1961; Frühling auf Kuba. Berlin 1971; Die Revolution verstößt ihre Väter. Aussagen u. Gespräche zum Untergang der DDR. Bern 1990; Vineta 89 – Tagebuch einer Wende. Rostock 2002; Bitte nicht stürzen. Wie der DDR Profil abhanden kam u. weitere Zeitungsmacher-Geschichten aus Deutsch-Fernost. Rostock 2004.
Sek.-Lit.: Knellwolf, T.: Der rasende Rapporteur. In: Die Weltwoche (2006) 23.
ChK

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis