Biographische Datenbanken

Wenzel, Richard Max Peter

* 22.11.1904, † 13.10.1980
SED-Funktionär, stellv. Minister des Innern

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Berlin; Mutter Näherin, Adoptivvater Kellner (1916 gefallen); Volksschule; 1918 Bote; 1919 – 22 Ausbildung zum Schriftmaler; 1920 – 28 Naturfreunde, später Fichte-Wandersparte; 1922 – 27 KJVD; 1922/23 im Beruf in versch. Betrieben tätig; 1923 Posthelfer; 1924 – 29 Schriftmaler; 1925 RH, Rot Sport; 1927 KPD; ab 1932 Mitarb. im Abwehrapparat der KPD, UB Berlin-Prenzlauer Berg; 1933 – 44 Reklamemaler; 1942 – 44 illeg.
pol. Tätigkeit in der Anton-Saefkow-Gruppe (Quartierbeschaffung, Aufbau illeg. Betriebsgruppen); Dez. 1943 – Okt. 1944 Wehrmacht (Sold.); 8.10.1944 in Ostpr. festgenommen u. Okt. 1944 – April 1945 U-Haft in Berlin-Moabit wegen »Vorber. zum Hochverrat«, Befreiung durch die Rote Armee.
1945/46 Geschäftsf. der KPD- bzw. SED-KL Berlin-Prenzlauer Berg, zuletzt Ltr. der Abt. Presse u. Inf.; Nov. 1946 Ref. für Entnazifizierung der DVdI, später HV der VP; dort ab 1948 HA-Ltr. Personal (Nachf. von Hans Mikinn); 1946 – 52 Mitgl. der ZPL der DVdl bzw. HVdVP; Nov. 1950 – Dez. 1953 Fernstudium an der PHS; 1955 – 58 Ltr. der Kaderverw. des Min. des Innern, Gen.-Maj. der VP; 1958 Med. für Kämpfer gegen den Fasch.; 1958 – 66 stellv. Minister des Innern; 1958 – 76 Mitgl. der ZRK der SED; 1964 Banner der Arbeit; 1964 Vertreter der DDR bei der RGW-Bank in Moskau; 1966 Ruhestand; 1970 VVO; 1974 KMO; 1979 Ehrenspange zum VVO; gest. in Berlin.

Sek.-Lit.: Hochmuth, U.: Illeg. KPD u. Bew. »Freies Dtl.« in Berlin u. Brandenburg 1942 – 1945. Biogr. u. Zeugnisse aus der Widerstandsorg. um Seafkow, Jacob u. Bästlein. Berlin 1998.
BRB; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis