Biographische Datenbanken

Wiegand, Klaus

* 16.8.1941
Chef des Militärbezirks Leipzig

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Stadtilm (Krs. Arnstadt); Vater Arbeiter; Grund- u. OS; 1958/59 Arbeit als Dreher; 1959 NVA, 1959 – 61 Offiziersschüler an der Offiziersschule der Landstreitkräfte; 1961 – 66 Zugführer im Panzerregt. 4, 1966 – 71 Offizier für Information der 4. Mot.-Schützendiv.; 1962 SED; 1971 – 75 Offiziershörer an der Militärakad. »M. W. Frunse« in der UdSSR, Dipl.-Militärwiss.; 1975 – 77 Ltr. der Unterabt. Aufklärung, 1977 – 79 Ltr. der Unterabt. Operativ der 4. Mot.-Schützendiv.; 1979/80 Ltr. der Abt. Operativ im Kdo. des Militärbez. III (Leipzig); 1980 – 82 Offiziershörer an der Militärakad. des Generalstabs der Streitkräfte der UdSSR »K. J. Woroschilow«.; 1982 – 84 Stellv. des Kdr. u. Stabschef der 7. Panzerdiv.; 1984 – 86 Kdr. der 11. Mot.-Schützendiv. (Nachf. von Manfred Zeh); Febr. 1986 Generalmajor; 1987 – 90 Stellv. des Chefs u. Stabschef im Kdo. des Militärbez. III (Nachf. von  Wolfgang Steger), 1990 Chef des Militärbez. III (Nachf. von Wolfgang Steger); 2.10. 1990 Entlassung.

AnH

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis