Biographische Datenbanken

Willers, Friedrich Adolf

* 29.1.1883, † 5.1.1959
Mathematiker

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Bremervörde; Vater Organist, Lehrer u. Kantor; 1903 Abitur am Gymnasium Stade; anschl. Studium der Math. u. Physik an den Univ. Jena u. Göttingen, dort ab Okt. 1905 Hilfsass. bei Carl Runge; 1907 Prom. mit der Arbeit »Die Torsion eines Rotationskörpers um seine Achse«; 1908 / 09 Ass. für Darstellende Geometrie u. Graph. Statik an der TH Danzig; ab 1909 Gymnasiallehrer in Göttingen, Wilhelmshaven, Bünde (Westf.) u. ab 1911 in Berlin; während des 1. Weltkriegs zeitw. Soldat; 1923 Habil. an der TH Berlin-Charlottenburg u. Privatdoz. für Math. u. Mechanik, zugl. Lehrauftrag für Darstellende Geometrie u. Prakt. Math. an der Landw. HS in Berlin; 1928 – 34 ord. Prof. für Math. u. Darstellende Geometrie sowie Dir. des Inst. an der Bergakad. Freiberg, 1934 Zwangsem.; enge Zusammenarbeit mit dem Dresdener Mathematiker Erich Trefftz u. nach dessen Tod ab 1937 Übernahme u. bis 1959 Hrsg. der Ztschr. für Angewandte Mathematik u. Mechanik (ZAMM); 1939 Lehrauftrag für Prakt. Analysis an der TH Dresden, dort 1944 ord. Prof. für angewandte Math., auch nach der Wiedereröffnung der TH.
1949 – 54 Dekan der neugegr. Fak. für Math. u. Naturwiss. der TH Dresden, 1956 em.; 1952 Dr. h. c. der TH Darmstadt; 1952 Mitgl. der Leopoldina, 1953 Mitgl. der Sächs. AdW zu Leipzig; 1953 NP; 1955 Korr. Mitgl. der DAW zu Berlin; gest. in Dresden.
Arbeitsgebiete: die Anwendungen der Math.; Pionier der numer. Math.; W.s 1926 erschienenes Lehrbuch »Mathematische Instrumente« war ein Standardwerk der maschinellen Rechentechnik; Arbeit an Entwürfen von Geräten zur Lösung mathemat. Aufgaben u. Unterstützung von  Nikolaus Joachim Lehmann bei der Entw. der ersten Elektronenrechner.

Publ.: Graphische Integration. Berlin 1920; Numerische Integration. Berlin 1923; Mathematische Instrumente. Berlin 1926; Mathematische Instrumente. München, Berlin 1943 (russ: Moskau 1949); Methoden der prakt. Analysis. Berlin 1928 (engl.: New York 1948); Zahlzeichen u. Rechnen im Wandel der Zeit. Berlin 1949; Elementarmathematik. Ein Vorkurs zur höheren Mathematik. Dresden, Leipzig 1948; Mathemat. Maschinen u. Instrumente. Berlin 1951.
Sek.-Lit.: Sauer, R. / Heinrich, H.: F. A. W. Sein Leben u. Werk. In: ZAMM (1960) 1 – 3 (mit Bibliogr.).
AnV

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis