Biographische Datenbanken

Winkelmann, Hans-Hugo

* 14.2.1907, † 16.6.1995
Chef der Bereitschaftspolizei

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Berge-Ennepe (Westf.); Vater Hammerschmied; 1913 – 21 Volksschule; 1921 – 24 Lehre als Schlosser; 1921 KJV; 1923 KPD RFB, RH, RGO; Kassierer u. Ltr. einer Ortsgr.; 1924 – 26 Arbeit im Beruf, 1926 Entlassung nach einem Streik; 1926/27 Tätigkeit im Straßenbau; 1927 – 32 Schlosser; 1932/33 erwerbslos; 1933 Emigr. in die Niederlande; Sept. 1935 – Apr. 1936 in Den Haag in Haft, Ausweisung nach Belgien; illeg. Rückkehr in die Niederlande, Ltr. der illeg. KPD-Gr. Rotterdam-West; ab Aug. 1936 Teiln. am span. Bürgerkrieg, Angehöriger des Thälmann-Bat. der XI. Internat. Brigade (Zugführer), Ltn., Stabsoffz., Verbindungsmann zum militär. Geheimdienst Servicio de Investigación Militar (SIM), ab Aug. 1938 Ltr. des SIM, mehrfach verwundet, ab Febr. 1939 Internierung in den Lagern St. Cyprien, Gurs u. Le Vernet in Frankreich (dort Abwehrmann der KPD-Org.), 1941 – 43 im Lager Djelfa in Algerien, Mitgl. der illeg. KPD-Gr. (u. a.  Hans Schaul,  Günther Tenner); Apr. – Nov. 1943 Angeh. der Brit. Armee in Algerien, dort für die KPD illeg. Überprüfung aller Deutschen in den brit. Arbeitskompanien; 1944 in die UdSSR, 1944/ 45 Angehöriger einer Spezialeinheit des NKWD zum Aufspüren feindl. Spionagegr. im beloruss. Hinterland; 1945/46 KPD-Schule b. Moskau
Apr. 1946 Rückkehr nach Dtl.; Mai/Juni 1946 Besuch einer Schule für Krs.-Polizeiltr. in Potsdam; Offz. der VP in Mecklenb.; Dienststellenltr. in Schwerin, Anklam, Wismar u. Rostock; 1950 – 52 Polizeipräs. in Leipzig; 1950 –53 Fernlehrgang an der PHS der SED; ab 1952 Ltr. der VP-Bez.-Behörde Leipzig; Mitgl. der SED-BL u. Abg. des Bez.-Tags; 1955 stellv. Ltr. der Abt. Planung u. Beschaffung in der HV der KVP; 1955 VVO; 1056 – 59 Fernlehrgang an der PHS; 1956 Hans Beimler Med.; 1957 – 59 Chef der Bereitschaftspolizei; danach bis Sept. 1963 Ltr. der Verw. Ausbildung u. Schulung der DVP, Gen.-Major der VP; 1963 aus gesundheitl. Gründen aus dem aktiven Dienst ausgeschieden; 1967 Banner der Arbeit; 1972 VVO; 1977 KMO; 1990 PDS; gest. in Berlin.

Publ.: »Sturm auf die Höhe Santa Quiteria«. In: Brigada Internacional Bd. 1. Berlin 1974.
Sek.-Lit.: Uhl, M.: Mythos Spanien. Das Erbe der intern. Brigaden in der DDR. Bonn 2004.
PeE; BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis