Biographische Datenbanken

Woisnitza, Karla

* 16.8.1952
Grafikerin, Malerin

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Rüdersdorf (b. Berlin); Vater Elektriker, Mutter Buchhalterin; 1971 Abitur; 1969 – 73 Mal- u. Zeichenzirkel b. Erika Stürmer-Alex; 1971/72 Szenenbild-Volontariat beim DFF u. 1972/73 Bühnenbildassistentin am Kindertheater in Halle, 1973 – 78 Bühnenbild- u. Kostümbildstudium an der HS für Bildende Künste Dresden; Exmatrikulation wegen nicht gewährtem Fachrichtungswechsel; alternative Kunstprojekte; seit 1978 freischaff. Künstlerin in Dresden u. ab 1980 in Berlin-Prenzlauer Berg; kl. Auftragswerke über d. Zentrum f. Künstler. Werkstätten Frankf. (Oder); 1982 VBK; 1983 – 2003 Künstlerkeramik i. d. Werkstatt Wilfriede Maaß; 1980 – 92 zahlr. Publ. im Selbstverl. (Künstlerbücher u. Kalender) u. Grafik bei Streupresse u. in MIKADO; 1982/83 Performance in Privaträumen in Berlin und Lietzen.
1991 externes Diplom in Malerei / Grafik an der HS für Bildende Künste Dresden; 1992 Marianne-Werefkin-Preis; Gewinnerin im Wettbewerb »Sieben Wände«; Kunst am Bau (Universitätsklinikum R. Virchow Berlin); 1993 – 95 Jury-Tätigkeit; 1994 Käthe-Kollwitz-Preis; 1996 Initiatorin d. Ausst.reihe »QUATERNIO« in Berlin; 1998 – 2000 Fresken für die Hoffnungskirche Rüdersdorf (gem. mit J. Lazeanu); 2000 Doz. an der Thüring. Sommerakad. in Böhlen; 2003 – 05 Kunstprojekte mit Schülern; 2007 Experimente auf Glas; zahlr. Ausst., u. a. in Berlin, Dresden, Paris u. Warschau, seit 1990 auch in Europa u. Amerika; lebt in Berlin.
Werke: u.a. Werkgr. der Energieblätter (Zeichnungen auf Tosa-Bütten) ab 1988; Tecuna-Projekt, Frauenmuseum Bonn 1990; 100 golden Girls, Sammlung Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder), 1992; Sieben Wände, Freskomalerei im Univ.-Klinikum Rudolf-Virchow Berlin, 1993 – 95; Werkgr. Korrespondenz (Zeichnungen auf Briefumschlägen), ab 1995.

Publ.: Illustr. zu »Der Nachtvogel. Zigeunermärchen aus Rußland«, Berlin 1986; Die Hermannsschlacht: Drama von Kleist, eine Bildgeschichte in 50 Zeichng., Kleist-Archiv Sembdner, Heilbronn 2002.
Sek.-Lit.: Jahnke, J. In: Kat. K. W. Galerie im Alten Museum, Berlin 1988; Ebert, H. In: Gillen, E./ Haarmann, R. (Hrsg.): Kunst in der DDR. Köln 1990; Badstübner-Gröger, S. In: Faltblatt K. W. Was abfällt bleibt. Galerie Johannes Zielke, Berlin 1990; Lang, L. In: Berliner Montmartre – Künstler vom Prenzlauer Berg. Berlin 1991; Gegensätze zusammenbringen. In: Förster, G. (Hrsg.): Es zählt nur, was ich mache. Gespräche mit bildenden Künstlerinnen aus Berlin (Ost) seit 1990. Berlin 1992; Katalog zu Käthe Kollwitz Preis, AdK. Berlin 1994; Knaup, B. in: Kat. »und jetzt«, Nürnberg 2009.
AnS; IKF

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis