Biographische Datenbanken

Dassau, Robert

* 1.5.1905

Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


Geboren am 1. Mai 1905 in Hamburg, Sohn eines Tabakarbeiters; Bote, ungelernter Arbeiter auf der Werft Blohm & Voß, später auch Heizer. Seit 1919 Mitglied der FSJ bzw. der KJD, arbeitete er in der RJ und trat 1926 in die KPD ein. Ehrenamtliche Arbeit für die KPD u. a. in Hamburg-Barmbek, nach 1933 illegale Arbeit. Im Februar 1934 Emigration in die Sowjetunion, Kursant an der KUNMS in Moskau, Deckname Hans Hagen. Ende 1936 in Dänemark Mitarbeiter und Kurier in der AL Nord, als »Grenzstellenleiter« enge Zusammenarbeit u. a. mit Kurt Granzow. Ende Juli 1940 in Dänemark interniert, im Februar 1941 nach Deutschland ausgeliefert und am 31. Juli 1942 vom VGH zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt. Haft im Zuchthaus Hamburg-Fuhlsbüttel und Rendsburg, zuletzt im KZ Buchenwald, aus dem er im April 1945 befreit wurde. Robert Dassaus weiterer Lebensweg konnte nicht ermittelt werden.

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis