Biographische Datenbanken

Dettner, Fritz

* 18.11.1905, † 2.8.1937

Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


Geboren am 18. November 1905 in Kassel, Sohn eines Bauarbeiters und einer Näherin; Arbeiter in einer Schuhfabrik. 1925 Entlassung wegen Stillegung des Betriebes. Dettner war zunächst SAJ-Mitglied und Gewerkschaftsfunktionär, wurde 1926 Mitglied der KPD. 1927 in Berlin, ab 1929 in Nordbayern als Lokalredakteur für die KPD tätig, gehörte zeitweise der BL Baden-Pfalz an. Im Juli 1931 reiste Dettner auf Parteibeschluß in die Sowjetunion. Er wurde in die KPdSU(B) überführt, erhielt die sowjetische Staatsbürgerschaft und nannte sich fortan Friedrich Friderichowitsch Thies. Bis August 1933 Student an der Leninschule in Moskau, anschließend Mitarbeiter der Komintern und zeitweise auch stellvertretender Leiter des deutschen Sektors der Leninschule. Von dort als Sprecher zum Rundfunk delegiert, erhielt er Anfang 1936 eine Rüge wegen »fehlender Wachsamkeit«. Dettner war als Sprecher in Kiew vorgesehen, da aber die Sendeanlage nicht fertig wurde, nach Sibirien geschickt, wo er in Nowosibirsk und anderen Orten tätig war. Am 2. August 1937 vom NKWD verhaftet, am 1. November 1937 zum Tode verurteilt, wurde Fritz Dettner am 3. November 1937 in Butowo bei Moskau erschossen.

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis