Biographische Datenbanken

Fichter, Oskar

* 30.1.1898, † 18.1.1943

Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


Geboren am 30. Januar 1898 in Furtwangen/ Baden; Steindrucker. 1917 zum Militärdienst eingezogen, nach dem Weltkrieg Bergarbeiter in Essen. Seit 1927 Mitglied der RJ bzw. des RFB und der KPD, wurde er Ende 1931 Mitarbeiter im AM-Apparat der BL Ruhrgebiet (Ressort Zersetzung SPD und Zentrumspartei). Ab 1933 illegale Tätigkeit u. a. für das BB-Ressort der KPD, er übergab geheime Dokumente (Lichtpausen) der Firma Krupp an Vertreter des BB-Apparates. Ende 1933 für einige Wochen in Essen in »Schutzhaft«, emigrierte Fichter im Juni 1934 in die Niederlande. Er war dann unter dem Namen Claas politischer Leiter der kommunistischen Emigranten in Antwerpen, Anfang 1936 zunächst in Brüssel, ab Mai 1936 in Verviers. Um einer Ausweisung zu entgehen, flüchtete er nach Paris, war für die RH aktiv, später in der AL der KPD in Brüssel. Nach der deutschen Besetzung Belgiens festgenommen, am 8. August 1942 vom VGH zum Tode verurteilt, wurde Oskar Fichter am 18. Januar 1943 in Köln hingerichtet.

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis