Biographische Datenbanken

Ficker, Ludwig

* 14.10.1904, † 9.12.1947

Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


Geboren am 14. Oktober 1904 in München. Drechsler, ab 1919 in der Gewerkschaft. 1927 im AM-Apparat der KPD tätig, wurde aber offiziell erst 1929 KPD-Mitglied. 1933 in »Schutzhaft«, emigrierte nach illegaler Tätigkeit 1934 in die Schweiz, dort Mitglied der Emigrationsleitung und ab 1939 Leiter der KPD-AL Süd. 1939 wurde Ficker in der Schweiz interniert, konnte im September 1944 aus dem Lager flüchten und arbeitete dann illegal im Widerstand in Bayern, wo er Verbindung zur »Freiheitsaktion Bayern« hatte. 1945 führend am Wiederaufbau der KPD in München beteiligt, im 1. Kabinett Hoegner wurde Ficker Staatssekretär für Inneres. Er galt als Stalinist, dennoch wurde er wie andere Schweizer Emigranten ( Bruno Goldhammer, Fritz Sperling) wegen enger Kontakte zu Hilfskomitees aus den USA (Noel H. Field) als »Abweichler« verdächtigt. Ludwig Ficker starb am 9. Dezember 1947 unter mysteriösen Umständen (durch ausströmendes Gas in seiner Garage).

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis