Biographische Datenbanken

Gerdes, Johannes (Jan)

* 16.4.1896, † 3.3.1933

Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


(* 1896 – † 1933)
Geboren am 16. April 1896 in Grio-Bornhorst/Oldenburg. Er schloß sich nach der Rückkehr als Soldat 1918 der USPD an und kam mit der linken USPD 1920 zur KPD. Gerdes arbeitete als Nieter und wurde 1932 als Abgeordneter in den Oldenburger Landtag gewählt. Am 3.März 1933 hatten ihn SA-Leute aus seiner Wohnung geholt und niedergeschossen, woraufhin er seinen Verletzungen erlag. Die SA-Mörder wurden schon am 17. März 1933 wieder freigelassen, der Hauptbeschuldigte erst 1947 zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt.

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis