Biographische Datenbanken

Iltis, Lucian

* 15.5.1903, † 29.9.1967

Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


Geboren am 15. Mai 1903 in Mannheim, Vater Metallarbeiter, Mutter Bekleidungsarbeiterin. Schlosser, seit 1919 Mitglied der FSJ, seit 1923 der KPD. Redakteur der Mannheimer »Arbeiterzeitung«. Ende der zwanziger Jahre Mitarbeiter des AM-Apparates der KPD, absolvierte 1930 unter dem Decknamen Otto den 1. Kurs an der M-Schule der Komintern in Moskau. Zurückgekehrt, wurde er mit Aufgaben im zentralen AM-Apparat betraut, so leitete er unter dem Decknamen Willy das Ressort Republikanische Organisationen, dessen wichtigste Aufgabe in der Nachrichtensammlung und Zersetzung der SPD, des Reichsbanners, der Gewerkschaften sowie mit der SPD sympathisierender Organisationen bestand. Später Nachfolger von Rudolf Schwarz als Reichsleiter »Zersetzung der Polizei«. Im August 1933 Emigration in die Sowjetunion, dort Hilfslehrer und Aspirant an der M-Schule bzw. Lehrer an der Leninschule. Vom EKKI als Instrukteur eingesetzt, operierte er unter verschiedenen Namen in Österreich und Frankreich. Er konnte im Elsaß die französische Staatsbürgerschaft erlangen, gehörte seit 1935 der KP Frankreichs an, war zeitweise Redakteur an der KP-Zeitung »Humanité« und wurde im September 1939 zur französischen Armee eingezogen. Er geriet in deutsche Kriegsgefangenschaft, aus der er im Juni 1940 freigelassen wurde. Iltis soll später von der Gestapo als Agent in die unbesetzte Zone geschickt worden sein und bis 1944 sowohl für die Résistance als auch für die Gestapo gearbeitet haben. Im November 1946 wegen »Zusammenarbeit mit dem Feind« in Frankreich festgenommen; es ist lediglich überliefert, daß Lucian Iltis am 29.September 1967 in Frankfurt am Main starb.

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis