Biographische Datenbanken

Burkhardt, Hermann

* 4.7.1910, † 20.7.2003
Chefredakteur des Deutschlandsenders

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Eisenberg (Thür.); Vater Metalldreher u. Einzelhändler; Volksschule u. Realgymnasium in Eisenberg; Studium der Volkswirtschaft u. Rechtswiss. in Leipzig, Paris u. Berlin; Okt. 1931 KPD u. Mitgl. der Roten Studentengr., Org.-Ltr., Agit-Prop.-Ltr. der KPD an der Univ. Berlin; März 1933 Mitorg. eines illeg. Studentenkomitees; 1933 Emigr. nach Paris, dort Studenten- u. Jugendarbeit (»Studenten-Karl«, »Jugend-Karl«); 1933 – 39 journalist. Tätigkeit für »Balkan Korrespondenz« u. »Europ. Stimme«; 1935 in Paris Sekr. beim Weltstudentenkomitee für Frieden, Freiheit u. Fortschritt; 1937 aus dieser Arbeit ausgeschieden, anschl. im Hilfskomitee für Spanien, dort bis Sept. 1939 Ltr. der Abt. Presse u. Prop.; Mitarb. des KJVD-ZK u. des illeg. Radiosenders 29,2; 1939 – 41 interniert; Hilfe u. Unterstützung durch Noel H. Field; 1942/43 Mitgl. der KPD-Ltg. in Marseille (zus. mit  Lex Ende u.  Willi Kreikemeyer), nach Konflikten ausgeschieden; 1943/44 in der Résistance aktiv (»Charles Corot«, »Charles Monet«); 1944 außenpol. Red. versch. KPF-Ztg. in Marseille, dann Prop.-Arbeit für das Nationalkomitee »Freies Dtl.« für den Westen in Südfrankreich; 1945 in Paris außenpol. Red. der Ztg. »Volk u. Vaterland«.
Aug. 1945 Rückkehr nach Dtl. (SBZ); Sept. 1945 – Mai 1946 Chefred. »Neue Saarbrücker Ztg.«; 1946 – 48 Chefred. des KPD-Ztg. »Neue Zeit« in Saarbrücken, von der frz. Besatzungsmacht ausgewiesen; April 1948 Übersiedl. in die SBZ; Mai 1948 SED u. Red. von »Dtl. Stimme« u. des Sowj. Nachrichtenbüros (SNB) in Berlin-Weißensee; Red. des »Vorwärts« in Berlin; Mai 1949 Mitarb. des Berliner Rundfunks, Chefred. des Dtl.-Senders u. Ltr. der HA Nachrichten; 1953 – 56 stellv. Chefred. der »Berliner Ztg.«, anschl. 1956/57 deren Korrespondent u. von ADN in Stockholm; 1958 – 62 stellv. Gen.-Sekr. der kommunist. Internat. Org. der Journalisten (IOJ); 1958 u. ab 1962 Korrespondent versch. SED-Ztg. in Kuba; Vizepräs. der Dt.-Lateinamerik. Ges.; bis in die 80er Jahre außenpol. Kommentator im Staatl. Komitee für Rundfunk beim Min.-Rat; 1975 VVO.
Nach 1990 Umzug ins Saarland; gest. in Saarbrücken.

Publ.: Marseille ist kein Hafen. Berlin 1955; Der Eiffelturm bleibt in Paris. Berlin 1956.
Sek.-Lit.: Bungert, H.: Das Nationalkomitee
BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis