Biographische Datenbanken

Müller, Paul (Gerhard)

* 12.9.1882, † 6.5.1953

Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


(* 1882 – † 1953)
Geboren am 12. September 1882 in Völlener Königsfehn, jetzt Westoverledingen, Landkreis Leer. Gerhard Müller (genannt Paul) war der Sohn einer sehr christlich geprägten Arbeiterfamilie. Lehre als Kupferschmied, von 1913 bis 1932 arbeitete er als Installateur in Oldenburg und 1934/35 als Kupferschmied. 1902 Mitglied im Metallarbeiterverband, Mitbegründer und ab 1924 Vorsitzender der Zahlstelle des Metallarbeiterverbandes in Oldenburg. Von 1903 bis 1914 in der SPD, schloß sich 1918 dem Spartakusbund an, war seit Gründung Mitglied der KPD und Polleiter der KPD in Oldenburg. Müller war 1920 nur kurz Mitglied der KAPD, dann gehörte er bis 1933 wieder dem KPD-UB Oldenburg an und war Mitglied der BL Nordwest. 1922 kam er erstmals in den Oldenburger Landtag, im dem er bis 1924 blieb, 1928 bis 1932 wieder Landtagsabgeordneter und von 1922 bis 1933 auch Stadtrat in Oldenburg. Im März 1933 einige Zeit inhaftiert, lebte Müller seit 1935 in Sandkrug. Nach dem 20. Juli 1944 verhaftet, kam mehrere Monate ins Gestapogefängnis in Oldenburg-Osternburg. Er war nach 1945 für die KPD wieder Mitglied des Oldenburger Kreistages. Paul Müller starb am 6.Mai 1953 in Sandkrug.

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis