Biographische Datenbanken

Nieke, Franz

* 5.4.1901, † 5.11.1979

Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


Geboren am 5. April 1901 in Berlin; Bauarbeiter. Seit 1919 in der KPD, aktiver Funktionär in Berlin, wurde bereits für die Wahlen zum Preußischen Landtag vom Mai 1932 ohne Erfolg aufgestellt, aber dann im November 1932 im Wahlkreis Potsdam II in den Reichstag gewählt. Nach 1933 wieder Bauarbeiter in Berlin, mehrfach kurz inhaftiert, zog er sich von der Politik zurück. Nach 1945 Mitglied der KPD/SED, war er Betriebsleiter der Osthafenmühle. Während der Parteiüberprüfung 1951 stellte sich heraus, daß Nieke während seiner Haftzeit andere Mitgefangene schwer belastet hatte. Deshalb als Betriebsleiter abgelöst, durfte er fortan keine leitenden Funktionen in Partei und Massenorganisationen oder der Wirtschaft ausüben. Franz Nieke wohnte zuletzt in West-Berlin und starb dort am 5. November 1979.

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis