Biographische Datenbanken

Rinka, Erich

* 19.12.1902, † 17.12.1983

Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


Geboren am 19. Dezember 1902 in Lübbenau/ Spreewald, Sohn einer Arbeiterfamilie; Buchdrucker. 1921 Übersiedlung nach Berlin, dort 1923 Mitglied der KJD, 1928 der KPD. 1928 »roter Betriebsrat« in einer Buchdruckerei. Er war seit 1930 Leiter der Arbeiterfotografen von Groß-Berlin, ab Anfang 1931 hauptamtlicher Reichssekretär der Arbeiterfotografen Deutschlands. Rinka leitete im Herbst 1930 eine Delegation von Arbeiterfotografen in die Sowjetunion. Er machte als Arbeiterfotograf die ersten politischen Bildreportagen für die AIZ. 1932 Leiter des internationalen Büros der Arbeiterfotografen. Wegen illegaler Aktivitäten im April 1933 festgenommen, konnte fliehen und arbeitete für das ZK. Im März 1934 in Johanngeorgenstadt verhaftet, vom OLG Dresden am 18. Juni 1935 zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Rinke war von 1939 bis 1943 Werbefotograf bzw. Atelierleiter, wurde Anfang 1943 zum Strafbataillon 999 gepreßt, desertierte vor Kriegsende. Er übernahm im Sommer 1945 die Bild- und Feuilletonredaktion der KPD-Zeitung »Volkswille« (Provinz Brandenburg), wurde dann Chefredakteur beim Rundfunk der SMA, später Chefredakteur beim Fernsehzentrum in Berlin-Adlershof. Erich Rinka starb am 17. Dezember 1983 in Ost-Berlin.

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis