Biographische Datenbanken

Schreyer, Hans

* 13.3.1886

Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


Geboren am 13. März 1886 in Coburg; lernte Schmied und übersiedelte nach Thüringen. Vor dem Weltkrieg Mitglied der SPD, 1917 in Eisenach Übertritt zur USPD, mit der linken USPD kam er Ende 1920 zur KPD. Schreyer zog 1924 für die KPD als Abgeordneter in den Thüringer Landtag ein. Er gehörte zum ultralinken Flügel der Partei und wurde deswegen 1926 aus der KPD ausgeschlossen. Im Januar 1927 kandidierte er zusammen mit Otto Geithner und Agnes Schmidt auf der Liste der ultralinken KAG zur Thüringer Landtagswahl, wurde aber nicht gewählt. Im Frühjahr 1927 trat er zur SPD über. Er war nach 1933 kurz inhaftiert und lebte auch während des Krieges in Eisenach. Weitere Daten des Lebenslaufs von Hans Schreyer ließen sich nicht ermitteln.

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis