Biographische Datenbanken

Doernberg, Stefan

* 21.6.1924, † 3.5.2010
Historiker, Diplomat

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Berlin in einer dt.-jüd. Fam.; Vater KPD-Funktionär; 1935 Emigr. in die UdSSR; 1941 Abitur in Moskau; Elektroschweißer; 1942 Internierung in Nishni Tagil; 1942/43 Lehrgang an der KI-Schule in Kuschnarenkowo; 1943 KPD; ab 1943 Ltn. der sowj. Armee, Pol.-Offz.
1945/46 Mitarb. der SMA in Mecklenb.; 1946 – 50 außenpol. Red. der »Tägl. Rundschau«; 1950 – 55 Red. bei einer Moskauer Lit.-Ztschr. u. am Moskauer Rundfunk, während dieser Zeit Fernstudium der Geschichte an der Lomonossow-Univ. Moskau; 1955 – 61 Doz. u. stellv. Lehrstuhlltr. für Allg. Geschichte am IfG, 1959 Prom. mit einer Arbeit über die SBZ; 1961/62 stellv. Dir. des DIZ; 1961 Chefred. »Unsere Zeit«; 1962 – 71 Dir. des DIZ (Nachf. von  W. Bartel), später entstand daraus das IPW; 1963 Berufung zum Prof. für Geschichte der dt. u. internat. Arbeiterbew. am IfG (nebenamtl.); 1971 – 78 Gen.-Sekr. des DDR-Komitees für europ. Sicherheit u. Zusammenarbeit, 1978 – 82 Vizepräs. des Komitees; 1971 – 76 stellv. Dir. des IPW, 1976 – 82 Dir. des Inst. für internat. Beziehungen an der ASR Potsdam, 1979 Ernennung zum Vors.
des Rats für Forschungen zur Internat. Pol.;
1983 – 87 Botschafter in Finnland (Nachf. von  Joachim Mitdank); Mitgl. des Friedensrats; 1984 VVO; Dr. h. c.; 1989 Stern der Völkerfreundschaft; Ruhestand; 1987 – 90 Präs. des DDR-Komitees für Europ. Sicherheit u. Zusammenarb. (Nachf. von  Fritz Liebscher).
1990 PDS; seit 1992 Mitgl. der Alternativen Enquete-Kommission »Dt. Zeitgeschichte«; seit 1997 Mitgl. des Ältestenrats der PDS; seit 2008 Vors. des Verb. Deutscher in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition u. der BFD (DRAFD).
Neben seinen wiss.-pol. u. administr. Funktionen hat sich D. insbes. auf dem Gebiet der Geschichtsprop. betätigt; er war Autor der ersten Gesamtdarst. »Kurze Geschichte der DDR« (1964). Gest. in Berlin.

Publ.: Die Geburt eines neuen Dtl. 1945 – 49. Berlin 1959; Befreiung 1945. Berlin 1975; Ein Deutscher auf dem Weg nach Dtl. Berlin 2000; Moskau – Seelow – Berlin: Heimkehr eines Deutschen nach Deutschland. Seelow 2001; Fronteinsatz. Erinnerungen eines Rotarmisten. Berlin 2004; Hitlers Ende ohne Mythos. Berlin 2005.
Sek.-Lit.: Leonhard, W.: Spurensuche. Vierzig Jahre nach »Die Revolution entläßt ihre Kinder«. Köln 1992; Neubert, H.: Laudatio für St. D. In: Helsinki 1975. Genutzte Möglichkeiten u. verpasste Chancen. Berlin 2000.
ISK

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis