Biographische Datenbanken

Dohlus, Horst Paul

* 30.5.1925, † 28.4.2007
Mitglied des Politbüros u. Sekretär des ZK der SED

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Plauen (Vogtl.); Vater Schwachstrombauhandwerker; 1931 – 39 Volksschule; 1939 – 42 Ausbildung zum Friseur; 1942/43 Friseurgehilfe; 1943 RAD in Teplitz-Schönau, 1943 – 45 Wehrmacht; März 1945 – März 1946 amerik. Kriegsgefangenschaft.
1946 KPD/SED; 1946/47 Friseurgehilfe in Plauen (Vogtl.); Mai 1947 – 49 Hilfsarb., Bergarb. in der SDAG Wismut (Annaberg/Erzgeb.); 1947 FDGB; ab 1947 Mitgl. der BPO-Ltg., ab 1949 BPO-Sekr. im Schacht Malwine (Annaberg); 1949 LPS; 1949/50 Instrukteur der Gebietsltg. Wismut der SED; 1950 – 54 u. ab 1971 Abg. der Volkskammer; 1950 – 63 Kand., danach Mitgl. des ZK der SED; 1950/51
1. Sekr. der Objektltg. Wismut Oberschlema u.
1951 – 53 2. Sekr. der Gebietsltg. Wismut der SED; April 1955 »Rüge« vom 23. Plenum des ZK der SED wegen »parteischädigenden Verhaltens u. fortgesetzter Verstöße gegen die Parteimoral«; Sept. 1954 – Aug. 1955 Besuch der PHS der KPdSU in Moskau (»Lehrgang C«); 1955 – 58 PO des ZK der SED im Kombinat »Schwarze Pumpe«; 1958 – 60 2. Sekr. der SED-BL Cottbus (Nachf. von Heinz Dutschmann); ab 1958 Mitgl. des Red.-Kolleg. »Neuer Weg«; 1960 – 86 Ltr. der Abt. Parteiorgane beim ZK der SED (Nachf. von Werner Guse); 1964 Ltr. der Kommission für Partei- u. Org.-Fragen beim PB; 1968 u. 1970 Banner der Arbeit Stufe I; 1969 VVO; 1971 Mitgl. des Sekr. des ZK der SED; 1973 Sekr. für Parteiorgane des ZK; 1975 Ehrentitel »Held der Arbeit«; 1976 Kand., 1980 Mitgl. des PB des ZK der SED (Nachf. von  Friedrich Ebert); 1979 u. 1985 KMO; 1983 VVO; 1985 sowj. Medaille »40 Jahre Sieg im Großen Vaterländ. Krieg 1941 – 45«; ab 1986 Mitgl. der Kaderkommission des Sekr. des ZK; 8.11.1989 mit dem PB zurückgetreten, nicht wiedergewählt; 20.1.1990 aus der SED-PDS ausgeschl.; Rentner.

Publ.: Zur Führungstätigkeit der SED bei der Verwirklichung des Sinns des Soz. Berlin 1985.
BRB; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis