Biographische Datenbanken

Dreilich, Herbert

* 5.12.1942, † 12.12.2004
Rockmusiker

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Mauterndorf (Österreich); Vater Ing.; aufgew. in Großbrit. u. der Bundesrep. Dtl.; 1959 Übersiedl. in die DDR; 1959 – 62 Gebrauchswerberlehre in Halle, anschl. Arbeit als Schaufenstergestalter; ab 1960 Gitarrist in versch. Amateurbands (Dixieland, Rock, u. a. bei den Jazz Youngsters); 1962 – 64 bei  Reinhard Lakomy, 1967 Leipzig-Sextett; Umzug nach Berlin; 1967/68 bei den Music Stromers (vier Wochen im Programm »Showblock« am Friedrichstadtpalast Berlin); 1967 – 71 Musikschule Berlin-Friedrichshain (Tanzmusik, Gitarre); 1968/69 bei  Henry Kotowski sowie den Puhdys; 1969 – 71 bei den Alexanders (u. a. mit Henning Protzmann u.  Ulrich Swillms), 1971 Mitbegr. (mit Swillms, Protzmann,  Veronika Fischer u. a.), Gitarrist u. Sänger der Soul- u. Rockgruppe Panta Rhei, 1973 LP »Panta Rhei«, Komp. u. Text u. a. für »Free Angela« u. »Tuyet«; Herbst 1974 mit Swillms u. Protzmann Gründung von Karat, 1977 – 2003 Leadsänger der neben den Puhdys erfolgreichsten ostdt. Band; Jan. 1975 erste Rundfunkaufn., 22.2.1975 erstes öff. Konzert in Pirna; erste Komp. für Kinder, ab Dez. 1977 spezielles Progr. für Oberschüler zur internat. Rockmusikentw.; 1978 Grand Prix des Internat. Schlagerfestivals Dresden, LP »Karat«, Titel »Ay, ay, qué verano« für die XI. Weltfestspiele in Havanna, Nov. erstes Konzert in West-Berlin; 1979 LP »Über sieben Brücken« (Kunstpreis der DDR, Interpretenpreis des Jugendmagazins »Neues Leben«, Grand Prix beim Internat. Schlagerfestival für die Titel »König der Welt« u. »Über sieben Brücken«, unter dem Titel »Albatros« in der Bundesrep. Dtl., dort 1984 »Goldene Schallplatte« für 250.000 verkaufte Exemplare, erfolgr. Coverversion des Titels »Über sieben Brücken« von Peter Maffay); 1980 LP »Schwanenkönig« (in der Folgezeit werden alle LP auch in der Bundesrep. Dtl. veröff.); 1982 LP »Der blaue Planet« (insg. mehr als 1 Mio. verkaufte Exemplare, Goldene Schallplatte); 1983 LP »Die sieben Wunder der Welt«; 1985 Doppel-LP »10 Jahre Karat Live – Auf dem Weg zu Euch«; 1986 beteiligt an der Allstar-Band Gitarreros (Tournee, LP »It’s Only Rock’n’Roll«); 1984 NP (im Koll./mit Karat); 1987 LP »Die fünfte Jahreszeit«; 1988 mit Gitarreros bei »Rock für Armenien« in Schwerin u. Halle-Neustadt.
1990 LP »... im nächsten Frieden«, Rockfestival »Rettet unsere Umwelt«; 1991 LP »Karat«, 1992 CD: »Vierzehn Karat – Ihre größten Hits«, 1995 CD »Tanz mit mir«; 1997 Schlaganfall bei einem Konzert in Magdeburg, 1998 wieder auf Tour; 2000 CD »Ich liebe jede Stunde«, Jubiläumskonzert »25 Jahre Karat« mit Gastmusiker Peter Maffay in Berlin vor 20.000 Zuschauern; Aug. 2003 letzter Auftritt; nach schwerer Erkrankung gest. in Berlin.
2005 »Die offizielle H. D.-Gedenk-CD«; Sohn Claudius D. tritt die Nachfolge als Leadsänger der Band an, die am 29.12.2005 in Rostock aufgrund eines Rechtsstreits um die Nutzung der Marke »Karat« ihr vorläufig letztes Konzert unter diesem Namen gibt; Karat hat insg. mehr als 8,5 Mio. Tonträger verkauft.

Sek.-Lit.:  Gerlach, C.: Karat. Berlin 1985; Schumann, W.: Karat – Über sieben Brücken. Berlin 1995.
RaB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis