Biographische Datenbanken

Dresen, Andreas

* 16.8.1963
Film- u. Theaterregisseur, Drehbuchautor

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Gera; Vater Theaterregisseur  Adolf D. (arbeitete nach der Ausbürgerung von  Wolf Biermann ab 1977 mit Billigung des Min. für Kultur in der Bundesrep. Dtl.), blieb mit der Mutter in der DDR; 1982 Abitur in Schwerin; 1984 Tontechniker am Theater in Schwerin; Volontariat bei der DEFA u. Regieassistenz bei  Günter Reisch; 1986 – 90 Studium der Regie an der HFF, erste Kurz- u. Dok.-Filme, u. a. »Jenseits von Klein Wanzleben« (1989).
1990 – 92 Meisterschüler von Günter Reisch an der AdK, erster Spielfilm »Stilles Land« (1991); ab 1992 freier Regisseur u. Autor, erfolgr. Kino- u. Fernsehfilme, die sich unprätentiös mit ostdt. Alltagswirklichkeit auseinandersetzen: 1994 »Das andere Leben des Herrn Kreins« (Drehbuch  Ulrich Plenzdorf); 1999 »Nachtgestalten«; 2000 »Die Polizistin« (Adolf-Grimme-Preis in Gold 2001); 2001 »Halbe Treppe« (Bayer. Filmpreis 2002 u. Silberner Bär 2003); 2002 »Herr Wichmann von der CDU«; 2005 »Willenbrock« nach
dem gleichnamigen Roman von  Christoph Hein u. »Sommer vorm Balkon« (Drehbuch  Wolfgang Kohlhaase); 2008 »Wolke 9« u. »Whisky mit Wodka« (Drehbuch W. Kohlhaase), Regiepreis des Int. Filmfestivals Karlovy Vary 2009; daneben Regiearbeit am Theater, u. a. »Urfaust« u. »Herr Puntila u. sein Knecht Matti« in Cottbus; polit. Theater an den Kammerspielen des Dt. Theaters in Berlin (Terrorismus-Studie »Zeugenstand – Stadtguerilla Monologe«); Febr. 2006 Premiere als Opernregisseur mit Mozarts »Don Giovanni« am Theater in Basel; seit 1998 Mitgl. der AdK; Gründungsmitgl. der Dt. Filmakad.; 2007 Bundesverdienstkreuz; lebt in Potsdam.
Film.-Dok.: A. D. – Mein Leben 2008.

MaB; ChK

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis