Biographische Datenbanken

Engelhardt, Ludwig

* 18.8.1924, † 21.1.2001
Bildhauer

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Saalfeld; 1949/50 Ausbildung zum Möbeltischler; 1951/52 Studium an der Pädagog. HS Berlin u. Lehrtätigkeit an der Berufsschule für Sonderschüler; 1951 – 56 Studium an der HS für bildende u. angewandte Kunst Berlin-Weißensee; 1956 – 58 Mstr.-Schüler an der DAK bei  Heinrich Drake; 1959 – 64 Assistent an der HS in Berlin-Weißensee; ab 1964 freischaffend in Berlin u. Gummlin (Usedom); seit 1969 Mitgl. der DAK; 1973/74 ständ. Vertreter des Sekr. u. 1974 – 78 Sekr. der Sekt. Bildende Kunst der AdK; 1974 Kunstpreis der DDR; Ernennung zum Prof.; 1977 – 86 künstler. Ltg. des Projekts Marx-Engels-Forum Berlin; 1986 NP; gest. auf Usedom.
Werke: Am Strand (1961), Lesender Arbeiter (1961), Dreiergr. für das Lagermuseum Auschwitz (1963), Bildnis des Helden der Arbeit LPG-Vors. Willi Schäfer (1964), Plastik: LPG-Bauern in Dorf Mecklenb. (1971 – 76), Bronzerelief: Die Menschen meistern den Planeten Erde (1967 – 75), Figurengr.: Karl Marx u. Friedrich Engels in Berlin-Mitte (1986).
Film-Porträt: »Konzert im Freien« (Dok.-Film von J. Böttcher/Strawalde, 2001); »Zerstörte Täume – Die Engelhardts, eine deutsche Familie« (von W. Filmer u. E. M. Wingens, arte 2005).

AnS; IKF

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis