Biographische Datenbanken

Feldmann, Wilhelm

* 10.2.1910, † 7.4.1994
Minister für Leichtindustrie

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Köln-Deutz; Vater Ing.; Oberrealschule in Hamm; 1930 – 34 Jurastudium an den Univ. Bonn u. Jena; 1934 Referendarexamen; 1936 Prom. zum Dr. jur. in Jena; 1937 NSDAP; 1938 Assessorexamen; anschl. beim rhein-westfäl. Industriesyndikat tätig; 1940 – 44 Wehrmacht, Ltn.; 1944 – 49 sowj. Kriegsgefangenschaft, 1946 – 49 Besuch der Zentr. Antifa-Schule in Krasnogorsk u. Lehrtätigkeit.
1949 Rückkehr nach Dtl.; NDPD, dort im geschäftsf. Vorst. tätig; 1949 – 67 Abg. der (Prov.) Volkskammer; 1950 – 58 Min. für Leichtindustrie; 1958 – 63 Abt.-Ltr. Leichtindustrie in SPK bzw. Volkswirtschaftsrat; 1963/64 stellv. Vors. des Staatl. Vertragsgerichts; 1964 – 73 Vizepräs. des Amts für Erfindungs- u. Patentwesen; ab 1974 Invalidenrentner; ab 1975 Mitgl. der Freundschaftsges. DDR – Afrika; März 1990 nach kooperativem Beitritt der NDPD zum Bund Freier Demokraten zeitw. dessen Mitgl., später FDP.

Publ.: Kann der Verkäufer den Kaufvertrag wegen Irrtums anfechten? Herne 1937; Der Fünfjahresplan u. die NDPD. Berlin 1950; Das Jahr 1952, das entscheidende Jahr unseres Fünfjahresplanes. Berlin 1952.
HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis