Biographische Datenbanken

Finke, Fidelio F. (Friedrich)

* 22.10.1891, † 12.6.1986
Komponist

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Josefsthal (Krs. Gablonz, Nordböhmen/ Josefův Důl, Tschechien); Vater Oberlehrer; 1906 – 08 Lehrerseminar in Reichenberg, Unterricht in Klavier, Orgel, Violine, Musiktheorie; 1908 – 11 Konservatorium Prag, Studium bei Romeo Finke (Klavier) u. Vítězslav Novák (Komposition); 1911 – 14 Priv.-Musiklehrer, Chordirigent u. Klavierbegleiter; Beginn der lebenslangen Freundschaft mit dem tschech. Komponisten Alois Hába; 1915 – 20 Lehrer für Musiktheorie am Konservatorium Prag; 1919 Chorpreis des Weltmusikbundes in Wien; 1920 für Musiktheorie u. Komposition an der Dt. Akad. für Musik u. darstellende Kunst in Prag; 1926 Prof.; 1927 – 45 dort Dir. u. Rektor, Ltr. der Mstr.-Kl. für Komposition; 1928 u. 1937 Tschechoslowak. Staatspreis für Musik; 1932 – 38 Mitgl. des Präs. des Internat. Verb. für Musikerziehung u. Vorst.-Mitgl. der Internat. Ges. für Neue Musik.
1945 Aussiedl. nach Dresden; 1946 SED; Gründer u. bis 1951 Rektor der Staatl. Akad. für Musik u. Theater Dresden; Gründungsmitgl. des VDK, Mitarb. in dessen ZV in Berlin u. im Bez.-Vorst. in Dresden; bis 1958 Prof. für Tonsatz an der HS für Musik Leipzig; 1956 Mitgl. der DAK; 1956 NP; 1961 VVO; gest. in Dresden.
Über 170 Kompositionen, darunter Orchestermusik (acht Orchestersuiten), Kammermusik (fünf Streichquartette), Werke für Klavier u. Orgel, Kantaten, Chöre, Lieder, Bühnenwerke (Opern: »Die Jakobsfahrt«, Prag 1936; »Der Zauberfisch«, Dresden 1960).

Sek.-Lit.: Härwig, D.: F. F. F. Leben u. Werk. Leipzig 1970; Hübner, W.: Gedanken über meinen Lehrer. In: Herrmann, M. (Hrsg.): Dresden u. die avancierte Musik im 20. Jh., Bd. 2. Laaben 2002; Wagner, U.: F. F. F. Ein Grenzgänger zwischen Böhmen u. Sachsen. In: Hiekel, J. P., Werner, E. (Hrsg.): Musikkulturelle Wechselbeziehungen zwischen Böhmen u. Sachsen. Saarbrücken 2007.
BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis