Biographische Datenbanken

Fischer, Richard

* 24.3.1906, † 15.12.1991
Botschafter

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Ahrensdorf (Krs. Oststernberg, Neumark / Jarnatów, Polen); Vater Metallarbeiter, Mutter Arbeiterin; aufgew. in Berlin, 1912 – 16 Gemeindeschule in Berlin-Moabit; 1916 – 20 Volksschule in Königswalde (Krs. Oststernberg); 1920 – 23 Ausb. zum Bau- u. Möbeltischler in Grunzig (Krs. Meseritz); 1923 – 25 Tischlergeselle bei einem Mühlenbauer im Warthebruch u. versch. Firmen in Königswalde u. Landsberg (Warthe); 1925 / 26 Bautischler in Berlin; 1926 / 27 als Einsetzer (Fenster / Türen) in Berlin; 1928 / 29 Tischler-FS in Berlin (ohne Abschluß); 1928 Bühnentischler der Filmstudios in Berlin-Staaken; 1929 – 30 Tischler u. Polier in Berlin; 1930 KPD, RGO, Polit-Ltr. im graph. Block Berlin-Kreuzberg; 1932 Besuch der MASCH; 1932 – 34 illeg. Arbeit; 1933 / 34 Instrukteur für die graph. Betriebe im Berliner Zeitungsviertel; Febr. 1934 Verhaftung, wg. »Vorbereitung zum Hochverrat« u. Verurteilung zu zweieinhalb Jahren Gefängnis, Haft in Berlin-Tegel; Aug. 1936 Entlassung, unter Polizeiaufsicht in Berlin, weiter illeg. tätig; Sept. 1936 – Okt. 1937 Arbeit als Einsetzer der Fa. Preul & Hoyer, Berlin-Dahlem; Okt. 1937 Verhaftung wg. »Beihilfe zum Hochverrat« zu dreieinhalb Jahren Zuchthaus, Haft in Brandenburg-Görden u. Gollnow, 1941 KZ Sachsenhausen, dort Arbeit als Tischler u. Mitarbeit im Abwehrapparat der KPD (u. a. mit  Karl Raddatz,  Max Opitz u. Ernst Schneller); Apr. 1945 auf Außenmontage in Berlin, Flucht.
Ab Mai 1945 stellv. Ltr. des Kriminalkommissariats Berlin-Neukölln; Juni 1946 stellv. Ltr., 1947 Ltr. der Kriminalpolizei Berlin-Friedrichshain; anschl. Ltr. der Kriminalinsp. E 1 (Einbruch) im Polizeipräs. Berlin, 1948/49 dort stellv. Ltr. der Kriminalinsp. F (Fahndung), dann stellv. Ltr. bzw. Ltr. der Dienststelle KD 1 (Org., Verwaltung u. Planung) in Vertretung von  Hans Fruck, gleichz. Vertreter des Ltrs. der Kriminalpolizei  Alfred Schönherr; Apr. – Juni 1950 Hauptreferent im MfAA; 1950 – 52 Ltr. der HA Personal der HV Seepolizei in Berlin-Wilhelmsruh, Chefinspekteur; Okt. 1952 Konteradmiral; 1952 – 54 Stellv. des Chefs der HV Kader u. Ltr. der Abt. für See- u. Lufteinheiten der KVP; Mai 1954 – Okt. 1959 erster DDR-Botschafter in Nordkorea; Dez. 1959 Reaktivierung durch die NVA, Oberadjutant beim Minister für Nat. Verteidigung; Febr. 1960 Generalmajor; Okt. 1960 – Dez. 1961 Stellv. des Chefs der Polit. Verw. für Allg. Fragen des MfNV (militär. Nachrichtendienst); 1962 Ltr. der Zensurstelle des MfNV; Sept. 1962 – Mai 1967 Militär-, Marine- u. Luftwaffenattaché in der UdSSR; 1967 – 71 Dir. der Dt. Militärbibliothek in Strausberg bzw. Dresden; 1970 Banner der Arbeit; 1971 Rentner; VVO; 1985 KMO; gest. in Berlin.

Sek.-Lit.: Drews, M., Stoll, M.: Soldaten der ersten Stunde. Fünf Lebensbilder. Berlin 1981.
BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis