Biographische Datenbanken

Fißler, Reinhard

* 6.2.1949, † 13.2.2016
Rockmusiker (»Stern Meißen«)

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Güstrow, aufgewachsen bei den Großeltern in Tangermünde; dort Mitgl. im Schulchor, frühe systemat. Beschäftigung mit Gesang u. Stimmbildung, ab 1960 autodidakt. Gitarrenausb.; 1963 Wechsel zur KJS des SC Einheit Dresden (Leichtathletik), daneben Beschäftigung mit Musik; 1966 – 69 Abitur- u. Berufsausb. als Laborant für Farben u. Lacke, Mitgl. einer Schülerband; 1969 – 73 Studium der Chemie an der TU Dresden, HS-Abschluß; 1971 Gründung der Studentenband »Lunas« mit mehreren ausländ. Musikern, intensive Bekanntschaft mit osteurop. Rockmusik, erste öff. Auftritte im Bez. Dresden; 1972 – 82 Sänger bei »Stern Meißen«, Abendstudium an der HS für Musik »Carl Maria v. Weber« in Dresden, insb. Gesangsausb. bei Hans-Herbert Schulz, ab 1974 Berufsmusiker; 1977 LP »Stern Combo Meißen« mit legendärem Titel »Kampf um den Südpol«, 1979 LP »Weißes Gold« u. »Der weite Weg«, 1981 LP »Reise zum Mittelpunkt des Menschen«, 1982 LP »Stundenschlag«; 1982 – 85 Trio FWH (mit Peter Werneburg u. dem DJ Holger Hempel, programmat. Verknüpfung von Live- u. Discomusik, Komposition u. erste eigene Texte, u. a. für die Rundfunktitel »Heiße Musik« u. »Maskenball«; 1985 – 87 Sänger bei »ReggaePlay«, hier Beschäftigung mit Roots Reggae, neue Impulse für Gesangsentw., Bulgarien-Tour, bei der letzten Veranstaltung »Rock für den Frieden« Präsentation des Titels »Get up, stand up for your rights« (mit  Dirk Zöllner); 1987 – 90 »Fißler Gang« (mit Heinz Prüfer u. Andreas Raab), versch. Reggae- u. Blueskompositionen, u. a. Rundfunktitel »Two Ways to Go« (TV-Prod. bei »elf 99«); 18. Sept. 1989 Mitunterz. u. Multiplikator der Resolution der Rockmusiker zur Unterstützung des Neuen Forums.
Nach 1990 Gründung der Band »Fake It«, Fusion von Jazz, Reggae u. Blues, Konzerte in Dänemark u. Ostdtl., 1993/94 Programm »Happy Jazz Christmas mit Anke Schenker«; seit 1995 Mitgl. u. 1998 – 2000 Vorstandsmitgl. u. künstler. Betreuer des Kinder- u. Jugendzirkus »Cabuwazi« Berlin, 1997 Text für das Zirkusmusical »Clowns Garten«; 1999 Solo-CD »... und immer unterwegs«; seit 2000 Programm »R. F. Solo« mit versch. Gitarristen; 2001 – 02 Texte u. künstler. Betreuung des Kinderprojekts »Tanzwerkstadt No Limit« in Berlin-Weißensee; seit 2003 regelmäßige Gastauftritte bei der Jonathan Blues Band, 2003 Israel-Palästina-Tour mit Dirk Zöllner; 2005 Solo-CD »Was bleibt«; nach schwerer Erkrankung letzter öff. Auftritt im Sommer 2005; gest. in Berlin.

Sek.-Lit.: Balitzki, J.: Geschichten vom Sachsendreier. Berlin 2001; Video »R. F.« (SUPERillu TV); Reitel, A.: Seelenbrennen. Ein Leben für die Musik. Berlin 2006.
JaW

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis