Biographische Datenbanken

Franke, Arthur

* 5.8.1909, † 23.10.1992
Chef der Verwaltung Aufklärung im Ministerium für Nationale Verteidigung

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Berlin; Vater Asphaltarbeiter; Volksschule; 1923 – 27 Ausbildung zum Tischler, 1927 – 30 im Beruf tätig; 1928 Dt. Holzarbeiterverb.; 1930 KPD; 1930 – 33 erwerbslos; ab 1933 illeg. pol. Arbeit, zuletzt Polit.-Ltr. in Berlin-Moabit; Okt. 1933 – Jan. 1934 Bautischler bei Ph. Holzmann Berlin; Febr. 1934 Emigr. in die ČSR, illeg. Parteiarbeit in Prag u. Heida; Jan. 1938 als Schweizer Kaufm. über Belgien nach Paris; 1938/39 in Spanien Interbrigadist im Thälmann-Bat. (Infanterist), Einsatz an den Fronten Mora de Ebro, Corbera, Gandesa, schwer verwundet, Lazarett Mataro u. Barcelona; Mitgl. der KP Spaniens; 1939 Internierung in Frankreich, u. a. in St. Cyprien u. Le Vernet; April 1941 Auslieferung an die Gestapo u. Überführung nach Berlin, U-Haft in Berlin-Tegel; vom Kammergericht Berlin zu 18 Mon. Gefängnis verurteilt; Haft in Berlin-Tegel, 1942 – 45 KZ Sachsenhausen, Flucht beim Todesmarsch der Häftlinge.
1945 – 47 Agitprop.-Sekr. u. Mitgl. der KPD- bzw. SED-Ltg. des Stadtbez. Berlin-Tiergarten; 1946 LPS Bestensee; Apr. 1947 – Dez. 1948 Mitarb. der SED-LL Groß-Berlin, Berichterstatter für SED-LV; ab Jan. 1949 Kommissar u. Abt.-Ltr. bei der Kriminalpolizei im Polizei-Präs. Berlin; 1950/51 PHS; 1951 – 56 Stellv. des Chefs u. Ltr. der Pol.-Abt. der VP-Luft bzw. der Verw. Aeroklub, VP-Inspektor bzw. Oberst; 1956 – 59 in gleicher Funktion bei den Luftstreitkräften/ Luftverteidigung der NVA; 1956 Hans-Beimler-Med.; 1956 – 58 Mitgl. der SED-BL Cottbus; 1958 Med. für Kämpfer gegen den Fasch.; Febr. 1959 – Nov. 1974 Chef der Verw. Aufklärung bzw. 12. Verw. (militär. Geheimdienst) im Min. für Nat. Verteidigung (Nachf. von  Willly Sägebrecht); 1.3.1966 Gen.-Major; 1968 Lehrgang für leitende Kader an der Militärakad.; 1969 Banner der Arbeit; 1.3.1974 Gen.-Ltn.; 1974 KMO; 31.1.1975 Ruhestand; Präs. des Tauchsportklubs beim ZV der GST; gest. in Rüdersdorf.

Sek.-Lit.: Bauer, E.: Gen.-Ltn. a. D. A. F. Ein Lebensbild. o. O., o. J.; Wegmann, B.: Biogr. Porträt A. F. In: Ders.: Die Militäraufklärung der NVA. Berlin 2006.
BRB; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis