Biographische Datenbanken

Freyer, Erwin

* 27.12.1914, † 22.9.1992
Stellv. Minister für Nationale Verteidigung

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Berlin-Charlottenburg; Vater Gärtner, Mutter Floristin; Volksschule u. bis 1934 Gymnasium in Berlin, Abitur; 1932 Mitgl. des Soz. Schülerbundes; ab 1933 illeg. pol. Arbeit für den KJVD; 1935 – 40 Studium allg. Maschinenbau, Spezialisierung Flugzeugbau an der TH Berlin; 1940 – 44 Entwurfs-Ing. für ferngelenkte Bomben in der Sonderabt. bei Prof. Wagner bei den Henschel-Fluzeug-Werken in Berlin-Schönefeld; 1944 Verbindung zur illeg. Widerstandsgr. Anton Saefkow, Franz Jacob u. Bernhard Bästlein; 17.7.1944 verhaftet, Sept. 1944 vom VGH wegen »Feindbegünstigung« zum Tode verurteilt; Vollstreckungshaft in Brandenb., Hinrichtung aufgeschoben wegen seiner Fachkenntnisse, mit dem Plan, ihn zur »Bewährung« für lebensgefährliche Erprobung ferngelenkter Bomben einzusetzen; bis Febr. 1945 im Zuchthaus Brandenb. in Einzelhaft; im April nach Torgau verlegt, dort ohne Entlassungspapiere freigelassen; anschl. illeg. in Berlin.
Mai/Juni 1945 sowj. Haft in Berlin-Friedrichsfelde; VdN-Anerkennung; 1945 – 48 Ref.-Ltr. in der Dt. ZV für Industrie, zust. für Aufgaben der ökon. Abrüstung; 1950/51 Hauptreferent im Min. für Industrie; 1951 – 53 Mitgl. des Büros für Wirtschaftsfragen beim Min.-Präs. der DDR; ab Mitte 1953 – 55 Mitarb. in der HA Planung im Min. für Maschinenbau u. für Schwerindustrie; März – Aug. 1955 Mitarb. des Amts für Technik (Einrichtung der Rüstungsind.); ab Sept. 1955 bei der KVP beteiligt am Aufbau der NVA; 1956/57 stellv. Min. für Nat. Verteidigung, 1956 Gen.-Major, zuständig für die Rüstungsindustrie; 1957 – 62 Ltr. der Hauptabt. I der SPK; 1962/63 schwere Erkrankung; 1963 Entlassung aus der NVA;
ab Juni 1964 Ltr. der HA I der SPK; später
Ltr. der HV Zivile Luftfahrt, Ltr. der Prüfstelle der zivilen Luftfahrt in Berlin-Schönefeld; 1974 VVO; später Mitarb. im Komitee der Antifa. Widerstandskämpfer in Berlin-Weißensee; gest. in Berlin.

Sek.-Lit.: Hochmuth, U.: Illeg. KPD u. Bew. »Freies Dtl.« in Berlin u. Brandenb. 1942 – 1945. Biogr. u. Zeugnisse aus der Widerstandsorg. um Seafkow, Jacob u. Bästlein. Berlin 1998; Diedrich, T., Wenzke, R.: Die getarnte Armee. Gesch. der Kasernierten Volkspolizei. Berlin 2001.
BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis