Cover Broschüre SED-Genossen in der Krise
SED-Genossen in der Krise. Die 1980er-Jahre in der DDR
Sabine Pannen
Weniger sichtbar als die Massendemonstrationen waren im Herbst 1989 die gleichzeitig stattfindenden stillen und massenhaften Austritte aus der SED als Staatspartei. Menschen, die jahrzehntelang als Parteisekretär oder Parteigruppenorganisator, als Dozent des Parteilehrjahrs oder im Wohngebietsausschuss, im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund (FDGB), als Wahlhelfer oder Kampfgruppenmitglied ehrenamtlich für die Politik der SED einstanden und teilweise selbstbewusst in ihrem Namen wirkten, kehrten der Parteiführung nun den Rücken.
Weiterlesen

Weniger sichtbar als die Massendemonstrationen waren im Herbst 1989 die gleichzeitig stattfindenden stillen und massenhaften Austritte aus der SED als Staatspartei. Menschen, die jahrzehntelang als Parteisekretär oder Parteigruppenorganisator, als Dozent des Parteilehrjahrs oder im Wohngebietsausschuss, im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund (FDGB), als Wahlhelfer oder Kampfgruppenmitglied ehrenamtlich für die Politik der SED einstanden und teilweise selbstbewusst in ihrem Namen wirkten, kehrten der Parteiführung nun den Rücken. Die vielen einfachen Mitglieder, mit denen die SED vor Ort präsent war und unter deren aktiven Mitwirkung die Staatspartei ihren Einfluss in Betrieben, Amtsstuben, Schulen, Universitäten oder Nachbarschaften geltend machen konnte, zogen sich resigniert in ihre Büros und Wohnungen zurück, schlossen sich teilweise den Demonstrationszügen an und gaben massenhaft ihre Mitgliedsbücher zurück. Für eine „Partei neuen Typs“ eine Ungeheuerlichkeit.

Typ
Broschüre
Preis
2,00€
(Inkl. Versandkosten)