-
Konferenz | Berlin
Ort der Veranstaltung

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Leibniz-Saal
Markgrafenstraße 38
10117 Berlin

-- English Version below --

Beschreibung
Das 20. Jahrhundert war weltweit geprägt von der Auseinandersetzung zwischen Freiheit und Tyrannei, zwischen Demokratie und Diktatur. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bestimmte der Ost-West-Konflikt in entscheidendem Maße die Weltpolitik. Linke wie rechte Diktaturen, autoritäre Regime und demokratische Staaten standen in einem komplexen Beziehungs- und Abgrenzungsverhältnis zueinander. Die Umbrüche in Europa, Lateinamerika, Südostasien und Teilen Afrikas mit dem Ende des Kalten Krieges läuteten ein neues Zeitalter ein. Es war verbunden mit politischen Systemwechseln in vielen Staaten der Welt. Nach dem Ende von Diktaturen, bewaffneten Konflikten und Kriegen stehen die betroffenen Länder und Gesellschaften vor vielfältigen Aufgaben. Dabei geht es zum einen um den Aufbau neuer politischer und gesellschaftlicher Strukturen. Zum anderen stehen all diese Gesellschaften in ihren Transformationsphasen auch vor der wichtigen Frage, wie mit der konflikthaften Vergangenheit umzugehen ist.

Die Konferenz „Dealing with the Past – Erinnerung und Aufarbeitung nach Systemumbrüchen im späten 20. Jahrhundert“ widmet sich der stets aktuellen Frage nach Systemumbrüchen sowie Aufarbeitungsprozessen und -modellen in unterschiedlichen historischen und nationalen Kontexten. Verschiedene Ansätze von „Transitional Justice“ – auch „Übergangsgerechtigkeit“ genannt –  werden im internationalen Vergleich vorgestellt und diskutiert.

Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch (inklusive Simultanübersetzung vor Ort).

 

-- English Version --

International Conference "Dealing with the Past—Memory and Reconciliation after Regime Changes in the late 20th Century"

 

2021 August 18, 3—9 p.m. / August 19, 10 a.m. – 3.30p.m.

Conference | Berlin

 

Location

Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities
Leibniz-Hall
Markgrafenstraße 38
10117 Berlin

 

Description

The 20th century was an age of worldwide struggle between freedom and tyranny, democracy and dictatorship. After the Second World War, the East-West conflict decisively influenced world politics. Left-wing and right-wing dictatorships, authoritarian regimes and democratic states maintained complex relationships with each other. The upheavals in Europe, Latin America, Southeast Asia and parts of Africa with the end of the Cold War heralded a new era. It was associated with changes in the political systems of many countries of the world. Following the end of dictatorships, armed conflicts, and wars, the affected countries and societies have to confront a wide range of challenges. On the one hand, they need to establish new political and social structures. On the other hand, all these societies are facing the important question of how to deal with their conflict-ridden past.

The conference "Dealing with the Past—Memory and Reconciliation after Regime Changes in the late 20th Century" is dedicated to an international comparative perspective on the historical and current questions of regime changes as well as to the collective processes of reconciliation that follow them. The conference addresses and discusses different approaches of transitional justice in an international perspective.

Conference languages are German and English (simultaneous translation will be provided).

 

Organizer

The Federal Government Commissioner for the New Federal States

Federal Foundation for the Study of the Communist Dictatorship in Eastern Germany

 

Veranstalter
Bundesstiftung Aufarbeitung
Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer