-
Podiumsdiskussion | Berlin
Ort der Veranstaltung

Zionskirche
Griebenowstraße 16
10119 Berlin

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution möchten wir die Ereignisse der Jahre 1989/90 Revue passieren lassen. Was waren die Beweggründe für die vielfältigen Proteste? Welche Hoffnungen, Wünsche und Erwartungen trieben die Menschen an? Was hat sich für sie selbst und was für die Gesellschaft erfüllt? Dazu sprechen wir mit Zeitzeugen der Friedlichen Revolution.

Gäste:

  • Stephan Hilsberg | Engagement in kirchlichen Friedensgruppen, Gründungsmitglied der Sozialdemokratischen Partei (SDP), Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR
  • Andreas Schönfelder | Engagement für die Initiativen „Sozialer Friedensdienst“ und „Schwerter zu Pflugscharen“, Gründung des „Offenen Friedenskreises Großhennersdorf“, Gründungsmitglied des „grün-ökologischen Netzwerkes Arche“, Herausgeber der Samisdat-Zeitschrift „Lausitzbotin“, ab 1990 Kreisrat für das Neue Forum, seit 1991 Leiter der Umweltbibliothek Großhennersdorf
  • Wolfgang Templin | Mitbegründer der Initiative Frieden und Menschenrechte (IFM), Mitherausgeber der Samisdat-Zeitschrift „grenzfall“, Vertreter der IFM am Zentralen Runden Tisch
  • Prof. Dr. Manfred Wilke | Soziologe, DDR-Forscher und Zeithistoriker, 1992 Mitbegründer des Forschungsverbundes SED-Staat an der FU Berlin, bis August 2006 Professor für Soziologie an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin
  • Evelyn Zupke | Mitglied im Friedenskreis Weißensee, Mitorganisatorin bei der Aufdeckung des Wahlbetrugs bei den Kommunalwahlen am 7. Mai 1989

Moderation: Patrick Stegemann | Journalist, Berlin

Die Veranstaltung wird simultan in Englisch und Gebärdensprache gedolmetscht.

Veranstalter
Bundesstiftung Aufarbeitung