Cover: Jahrbuch historische Kommunismusforschung JHK2023
© METROPOL

Die Stabilität autoritärer Ordnungen beruht auf ihrer Fähigkeit, Kontrolle auszuüben und tatsächliche oder vermeintliche Gegner zu unterdrücken. Nach Stalins Tod 1953 bedienten sich kommunistische Regime unterschiedlicher Methoden der Herrschaftssicherung, die sich im Laufe der Zeit veränderten: Setzten sie anfangs zumeist weiterhin auf Terror und Willkür, wurden Repressionen und Kontrollmechanismen später zunehmend »verregelt«.

Die Beiträge der 30. Ausgabe des Jahrbuches beschreiben, auf welche Weise Ordnungen in staatssozialistischen Gesellschaften durchgesetzt und gefestigt wurden. Im Zentrum stehen die Jahrzehnte nach dem Tod Stalins bis in die frühen 1980er-Jahre. In dieser Phase nahmen Repressions- und Kontrollpraktiken neue Formen an. Denn alle spätsozialistischen Regime konnten die innergesellschaftliche Stabilität nur aufrechterhalten, indem sie begrenzte Formen der Partizipation zuließen. Derartige Zugeständnisse verlangten jedoch nach einer Professionalisierung von Kontrollmechanismen, damit aus Stimmungen und Meinungen kein offener Widerstand erwuchs.

Herausgeber

Jörg Baberowski und Robert Kindler (Gastherausgeber der Ausgabe 2023) sowie Ulrich Mählert, Bernhard H. Bayerlein, Bernd Faulenbach, Peter Steinbach, Stefan Troebst, Manfred Wilke (†) im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Wissenschaftlicher Beirat

Thomas Wegener Friis, Stefan Karner, Mark Kramer, Norman LaPorte, Krzysztof Ruchniewicz, Brigitte Studer, Krisztián Ungváry, Alexander Vatlin

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung

Das 1993 von Hermann Weber in Mannheim begründete und seit 2004 im Auftrag der Bundesstiftung Aufarbeitung herausgegebene Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung ist die wichtigste deutschsprachige Plattform der deutschen und internationalen historischen Kommunismusforschung.

Bibliografische Angaben

Metropol Verlag Berlin, 304 Seiten, 29,00€, ISSN: 0944-629X, ISBN: 978-3-86331-690-7

Erscheint am 8. Februar. Im METROPOL Verlag erhältlich

Aufsätze
Kontrollregime und Stabilitätserwartungen im Spätsozialismus. Eine Einleitung

Control Regimes and Stability Expectations in Late Socialism. An Introduction

// Jörg Baberowski/Robert Kindler

Die Gründergeneration der DDR. Lebensgeschichtliche Prägung und herrschaftspolitisches Handeln der Sowjetunionrückkehrer

The Founding Generation of the GDR. Life-historical Imprinting and Rule-Political Action of the Soviet Union Returnees

// Andreas Petersen

Die Sowjets im Ausland. Der NKWD und der Staatsaufbau in Ostmitteleuropa nach dem Zweiten Weltkrieg

The Soviets Abroad: the NKVD, Intelligence, and State-Building in East-Central Europe after the Second World War

// Molly Pucci

Stalins »Kulturattachés«. Sowjetische Kulturdiplomatie im beginnenden Kalten Krieg

Stalin's "Cultural Attachés". Soviet Cultural Diplomacy at the Beginnings of the Cold War

// Oksana Nagornaia/Tatjana Raeva

Chruščëvs Wiederherstellung der Parteidiktatur. Entstalinisierung und regionale Herrschaftspraxis in der Sowjetunion

Khruščëv's Restoration of Party Dictatorship. De-Stalinization and Regional Rule Practice in the Soviet Union

// Jörg Ganzenmüller

Über die Trennung sprechen. Das Erbe der Entstalinisierung und das Ende der sino-sowjetischen Freundschaft 1963

Talking about the Separation. The Legacy of De-Stalinization and the End of Sino-Soviet Friendship 1963

// Martin Wagner

Hegemonie und Eigeninteressen. Die Etablierung von Geheimdienstbeziehungen zwischen dem Ostblock und Kuba, 1959–1970

Hegemony and Self-Interests. The Establishment of Intelligence Relations between the Eastern Bloc and Cuba, 1959–1970

// Douglas Selvage

Die Todesstrafe und die Transformation der kommunistischen Staatsgewalt nach Stalin

The Death Penalty and the Transformation of Communist State Power after Stalin

// Pavel Kolář

Schutz und Strenge. Die Polnische Armee als autoritäre Schirmerin der Nation (1970–1990)

Protection and Austerity. The Polish Army as an Authoritarian Protector of the Nation (1970–1990)

// Jens Boysen

Der Fall der Familie Ouřada. Kommunistische Bürokratie und Geheimpolizei in der Tschechoslowakei der 1970er-Jahre

The Case of the Ouřada family. Communist Bureaucracy and Secret Police Files in 1970s Czechoslovakia

// Muriel Blaive

Zwischen »Parteilichkeit« und »Gesetzlichkeit«. Etappen der Verrechtlichung in der Strafverfahrenspraxis der DDR-Staatssicherheit

Between „partisanship“ and „legality“. Stages in the juridification of the practice of criminal proceedings of the East German State Security

// Roger Engelmann/Daniela Münkel

»Man muss die richtige Taktik anwenden.« Ermittlungsverfahren und Untersuchungshaft der DDR-Staatssicherheit in den 1950er- und 1970er-Jahren

"You have to use the right tactics." Investigative Proceedings and Pretrial Detention of the GDR State Security in the 1950s and 1970s

// Sebastian Stude

Tschekismus im Sinkflug. Interne und öffentliche Diskurse über die Staatssicherheit in der spätsozialistischen DDR (1977–1989)

Chekism in Decline. Internal and Public Discourses on State Security in the Late Socialist GDR (1977–1989)

// Jens Gieseke

Die Staatsanwaltschaft und die Steuerung der politischen Justiz in der DDR

The Public Prosecutor's Office and the Control of Political Justice in the GDR

// Christian Booß

Kern und Peripherie. Zur Struktur politischer Tabus in der DDR. Das Suizidtabu als Beispiel

Core and Periphery. On the Structure of Political Taboos in the GDR. The Suicide Taboo as Case in Point

// Udo Grashoff

Wahrheit und Lüge nach dem Terror. Literarisches Schaffen als Strategie und Hindernis im Erinnern an den Stalinismus

Truth and Lies after the Terror. Literary Creation as Strategy and Obstacle in Remembering Stalinism

// Anna Schor-Tschudnowskaja

Erinnerte Repressionserfahrungen in den letzten Jahren der DDR und deren Auswirkungen im Lebensverlauf

Remembered Experiences of Repression within the Last Years of the GDR and their Consequences in Life Course

// Hendrik Berth/Elmar Brähler/Peter Förster/Markus Zenger/Yve Stöbel-Richter

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung