Archiv / Bibliothek / Dokumentation

Die Bundesstiftung Aufarbeitung ist eine Anlaufstelle für alle, die sich mit den Ursachen, der Geschichte oder den Folgen der zweiten deutschen Diktatur beschäftigen.

Im Sinne des Errichtungsgesetzes verfügt die Stiftung über ein Archiv, eine Bibliothek und eine Dokumentationsstelle.

Das Stiftungsarchiv sammelt und archiviert Schriftgut und andere Zeugnisse von Opposition und Widerstand gegen die SED-Diktatur. Neben den klassischen schriftlichen Unterlagen finden sich darin audiovisuelle Datenträger, wie Fotos, Dias, Videos, Filme und Tonträger. Darüber hinaus verfügt das Archiv über einen großen Bestand bildkünstlerischer Werke und eine Plakatsammlung.

Die wissenschaftliche Spezialbibliothek der Bundesstiftung sammelt Publikationen zur Geschichte von Opposition und Repression in der SBZ/DDR sowie im gesamten ehemaligen kommunistischen Machtbereich. Einen weiteren Sammlungsschwerpunkt bilden die Veröffentlichungen zu den Umbrüchen der Jahre 1989/90 sowie Literatur zur Reflexion und Dokumentation der Aufarbeitungsprozesse und der Auseinandersetzung mit den kommunistischen Diktaturen auf nationaler und internationaler Ebene. Über den Online-Katalog können Sie direkt in den grundsätzlich ausleihbaren Beständen unserer Bibliothek recherchieren.

Die Dokumentationsstelle der Bundesstiftung Aufarbeitung erfasst die Resonanz der Aufarbeitungsdebatten in den Printmedien sowie Informationsmaterialien und Konferenzprogramme von Institutionen der Aufarbeitung.



Zudem bieten wir Ihnen auf diesen Seiten Informationen über andere Archive und deren Bestände sowie einen Überblick über weitere Bibliotheks- und Literaturressourcen.